Indigene prangert Zwangsarbeit für den Anbau von Marihuana und Vergewaltigungen an

Pedro Juan Caballero: Digna Morilla verurteilte, dass Indianer der indigenen Gemeinschaften des Departements Amambay gezwungen seien, für den Anbau von Marihuana zu arbeiten sowie Mädchen und junge Frauen vergewaltigt und prostituiert würden.

Morilla ist eine Indigene und Vertreterin der Ethnie Paĩ Tavyterã. Sie griff scharf das Paraguayische Institut für die Belange der Ureinwohner (Indi) an, dass viele Morde an Indianern nicht untersucht werden, junge Menschen von Drogenhändlern gefangen genommen worden seien, um Zwangsarbeit in Marihuana-Kulturen zu verrichten und Minderjährige vergewaltigt, geschwängert sowie prostituiert werden.

Sie beklagte sich weiter, dass viele Indianer von anderen Menschen in die Berge gebracht werden, die nicht Teil der kriminellen Gruppe sind, die sich selbst die paraguayische Volksarmee (EPP) nennt und sie dann gezwungen werden Geld zu verdienen. Später würden sie dann ermordet.

„Minderjährige Frauen werden in die Berge gebracht, sie werden schwanger und manche lassen sie wieder frei. Eine andere Sache, die unsere Gemeinde zerstört, ist eine andere Religion. Wir haben indigene 17 Gemeinden. Missionare aus Asunción, Yby Yaú und Pedro Juan Caballero kommen, um unseren Glauben und unsere Leute zu zerstören”, denunzierte Morilla weiter.

Es gebe Menschen aus indigenen Gemeinschaften, die in extremer Armut leben, es gebe sogar Sektoren, in denen sie nur einmal am Tag zu essen haben, berichtete Morilla gegenüber Telefuturo.

Am 10. September sprachen sich die Ureinwohner von Paĩ Tavyterã gegen die Entführung von Adelio Mendoza aus, dem jungen Eingeborenen, der zusammen mit dem ehemaligen Vizepräsidenten Óscar Denis Sánchez von einer Zelle der selbsternannten paraguayischen Volksarmee (EPP) entführt wurde.

Morilla trat als Anführerin ihrer Gemeinde auf und forderte die kriminelle Gruppe auf, beide innerhalb von 24 Stunden freizulassen. Andernfalls werden sie Maßnahmen ergreifen und eine Demonstration auf der PY05-Route durchführen.

Schließlich wurde Mendoza von der bewaffneten Gruppe freigelassen, nachdem die Indianer zweimal auf der Suche nach ihnen die Wälder durchsucht hatten.

Die Führerin drückte nachdrücklich ihr Unbehagen über die Existenz der angeblichen indigenen Brigade der EPP aus und betonte, dass die kriminelle Gruppe Kinder entführe, um sie in ihre Reihen aufzunehmen.

Wochenblatt / Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.