Influencerin soll gefälschte Produkte verkauft haben

Ciudad del Este: Die Staatsanwaltschaft hat die Geschäftsfrau und Influencerin Bruna Wan aus der Hauptstadt von Alto Paraná wegen angeblicher strafbarer Handlung gegen das Markengesetz angeklagt.

Die Geschäftsfrau wird beschuldigt, angeblich gefälschte Produkte verkauft zu haben.

Staatsanwalt Julio Paredes von der Spezialeinheit für Ermittlungen bei Verstößen gegen das Markenrecht und den Schmuggel erhob Anklage gegen die Händlerin und Influencerin Wan wegen der angeblich strafbaren Handlung gegen das Markengesetz.

Laut den Ermittlungen ist Wan Besitzerin des Shopping-Centers Lion, das sich im Innenstadtbereich der Hauptstadt von Alto Paraná befindet und hat dort die gefälschten Markenartikel angeboten.

Die Anzeige wurde von der Rechtsanwältin Myriam Oberladstätter, gesetzliche Vertreterin der Marke Sweet Sweat, eingereicht. Bei einer Razzia in den Geschäftsräumen von Wan wurden 30 orthopädische Wäschestücke der betreffenden Marke beschlagnahmt, angeblich gefälscht.

Die Produkte wurden in die Asservatenkammer der Staatsanwaltschaft geschickt, während die Ermittler beim Gericht die Expertise der beschlagnahmten Produkte als Beweise beantragten, um zu bestätigen, dass es sich bei den Waren um Fälschungen handelte.

Ebenso forderte die Staatsanwaltschaft verschiedene Berichte an, sowohl von der Stadtverwaltung Ciudad del Este als auch vom Finanzministerium, und konnte bestätigen, dass Bruna Wan die Eigentümerin des Shoppingzentrums Lion ist.

Mit diesen Verdachtsmomenten leitete Staatsanwalt Paredes das Strafverfahren gegen die Geschäftsfrau ein und forderte eine Reihe von Auflagen für die Anwendung alternativer Maßnahmen im Gegensatz zu einer Untersuchungshaft, wie etwa ein Ausreiseverbot und die Verpflichtung, monatlich vor Gericht zu erscheinen.

Wochenblatt / Ultima Hora

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet. Übertrieben rohe, geistlose oder beleidigende Postings werden gelöscht. Auch unterschwellige Formen der Beleidigungen werden nicht toleriert. Das Setzen zu externen Links ist nicht erwünscht, diese werden gelöscht. Bitte bedenke, dass die Kommentarfunktion keine bedingungslose und dauerhafte Dienstleistung darstellt. Eine Garantie für das dauerhafte Vorhalten von Kommentaren und Artikeln kann nicht gegeben werden. Insbesondere besteht kein Rechtsanspruch auf die Veröffentlichung und/oder der Speicherung von Kommentaren. Die Löschung oder Sperrung von Kommentaren liegt im Ermessen des Betreibers dieses Dienstes.

3 Kommentare zu “Influencerin soll gefälschte Produkte verkauft haben

  1. Uhuhuhuh, Spezialeinheit für Ermittlungen bei Verstößen gegen das Markenrecht, sowas gibt es auch hierzulande. Ermitteln im eisgekühlten Bürro beim klimatisierten Grasgesöff und finden nix. Sobald sie ihr eisgekühltes Bürro samt klimatisiertem Grasgesöff verlassen sind sie nicht mehr im Dienst und sehen nix.
    Ich frage immer, ob das Andidass-The-Shirt echt sei. Wird mir immer bestätigt, dass “sí señor”. Ich sage dann immer, dass ich kein señor sei, sondern junior, einfach ein wenig alto auf die Welt gekommen sei. Gut, wenn es denn nur drei Euro kostet das echte The-Shirt, dann suche ich auch nicht vergeblich nach der Waschetikette. Hierzulande ist alles echt, sogar die Shwuddi-Iglesias-120-dB-CiDi für 80 Eurocents. Sonst könnte sich das auch keiner leisten. Hehehe, ich mache das noch besser und lade mir meine echte “Slayer – Bestest Hits” für meine Nachbarn für meinen Slayer-120-dB Abgeslayere ab 4.00 h bis Open-end grati von Utube. Für alle Interessierten wie @Früchtegott:
    ·
    Slayer Greatest Hits || Best Songs Of Slayer
    https://www.youtube.com/watch?v=O5jbzK5rg_c

    6
    3

Kommentar hinzufügen