Informationen über Einwanderer sollen international abgeglichen werden

Asunción: In einer ersten Sitzung von Arbeitsgruppen aus dem Mercosur in Montevideo (Uruguay) kam es zu einem Konsens, bei dem Informationen über Einwanderer länderübergreifend abgeglichen werden sollen.

Der Entwurf eines operativen Abkommens zur Umsetzung der Mechanismen für einen Informationsaustausch zwischen Paraguay, Argentinien, Brasilien und Uruguay, der die Sicherheit in der Region optimieren wird, nimmt Gestalt an.

Die Tagung war der Auftakt für das XLII. Treffens der Innen- und Sicherheitsminister vom Mercosur, das im November in der eingangs erwähnten Stadt durchgeführt wird.

Die anwesenden Delegationen erklärten, dass die Vertragsstaaten in der Lage seien, das Projekt zu genehmigen und es auf der nächsten Tagung den Innenministern des Mercosurs zur Prüfung vorgelegt werde.

Es sei darauf hingewiesen, dass die Migrationen von Paraguay und Argentinien ein bilaterales Abkommen mit dem gleichen Tenor unterzeichnet haben, weshalb es für Paraguay sehr wichtig ist, dass auch Brasilien und Uruguay den Zweck dieses Projekts einhalten.

Der Hintergund von dem Vorhaben ist es, Daten von Einwanderern im Mercosur-Raum zu erfassen und abzugleichen, umso den Informationsaustausch in den einzelnen Ländern der Region zu verbessern.

Wochenblatt / ADN Paraguayo

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Informationen über Einwanderer sollen international abgeglichen werden

  1. Die Überschrift schreibt: „international abgeglichen“. Aber doch nur auf dem Planeten Südamerika aus dem Artikel zu entnehmen. Wie gut, dass niemand weiß, dass ich in Europa ein gesuchter Bankräuber bin und kein(e) Wochenblatt-Leserin und Leser, dass ich eigentlich Rumpelstelzchen heiße. Würde ein „internationaler Abgleich“ stattfinden müssten wohl 98,8% der in Paragauy lebenden DÖCHler abgeschoben werden und müssten die Kugelschreiber den Banken zurückgeben.

    1. Und 100 % der Fachkräfte wären nicht in DÖCH, weil keine Fachkräfte. Aber im Ernst, solange es gleichzeitig Asyl gibt, ist das sowieso nur Farse.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.