Intensiven Regenfälle werden bis Januar andauern

Asunción: Der stellvertretende Direktor von der Meteorologiebehörde, Carlos Santacruz, sprach über die Prognosen des El-Niño-Phänomens und seine Auswirkungen auf das Land. Es wird weiterhin übermäßig viel Regen geben, vor allem im Zentrum, im Süden und im Osten des Staatsgebiets. Die Chaco-Region wird indes weiterhin von einer Dürre heimgesucht.

„Wir spüren die ersten Auswirkungen. Diese aufeinanderfolgenden Tage mit starkem Regen in verschiedenen Teilen des Landes geben uns einen Hinweis auf die Verbindung, die heute zwischen Atmosphäre und Ozean besteht. Das Ergebnis ist das Wiederauftreten dieser Niederschläge und das Ausmaß, mit dem sie sich entwickeln“, sagte er.

Der Experte wies darauf hin, dass der letzte Monat mit ungewöhnlichen Werten für die Region Oriental darauf hindeutet, was in den folgenden Monaten kommen wird. „In den südöstlichen Departements des Landes hatten wir einen Überschuss an Regen von etwa 250 Millimetern, als normalerweise zu dieser Jahreszeit fällt. Die Prognose sagt uns, dass dieser El-Niño-Zustand mindestens bis zum zweiten Quartal nächsten Jahres anhalten wird“, betonte er.

Er versicherte, dass die Auswirkungen der starken Regenfälle in den Monaten November, Dezember und Januar besonders zu spüren sein werden. „Und das wird normalerweise durch übermäßigen Regen ausgedrückt. Die Gebiete mit den größten Auswirkungen wären das Zentrum, der Süden und der Osten der Region Oriental“, betonte Santacruz.

Was die Temperaturen betrifft, wird heißes Wetter erwartet. „Die Hitze wird anhalten und die Werte werden höher sein als normalerweise gemessen. Wir sprechen immer vom Durchschnitt, statistisch gesehen und diese lägen über den Durchschnittswerten. Dezember und Januar zeichnen sich neben hohen Temperaturen durch einen hohen Feuchtigkeitsgehalt aus, eine Variable, die aufgrund des thermischen Gefühls immer berücksichtigt werden muss“, erklärte er.

Schwere Stürme

Bezüglich der Wahrscheinlichkeit von Tornados gab Santacruz an, dass das Auftreten dieser Phänomene Paraguay in dieser Saison immer betroffen habe. „Zu dieser Jahreszeit ist Paraguay schweren Stürmen ausgesetzt, die es schon immer gegeben hat. Unabhängig davon, ob eine Tornadozelle vorhanden ist oder nicht, erreichen die Winde häufig Geschwindigkeiten von mehr als 160 Kilometern pro Stunde, was in Analogie zur Kategorisierung eines Tornados einem F1 entsprechen würde“, erklärte Santacruz abschließend.

Wochenblatt / La Nación / Beitragsbild Archiv

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen