Internationales Abkommen zum Schutz vor Zigarettenschmuggel soll abgelehnt werden

Asunción: José Ortiz, Geschäftsführer von der Tabakfabrik Tabesa und rechte Hand von Horacio Cartes, forderte den Senat auf, den Gesetzentwurf zur Genehmigung des “Protokolls zur Beseitigung des illegalen Handels mit Tabakerzeugnissen” abzulehnen.

Dieses wurde 2012 in Korea verabschiedet und 2018 von Mario Abdo Benítez auf Ersuchen der PAHO und der WHO an den Kongress geschickt. Ortiz, der als Sprecher der Paraguayischen Union von Industriellen für die Bekämpfung des Schmuggels auftrat und der danach desautorisiert wurde, behauptet, das Protokoll bestrafe in Wirklichkeit die legalen und fördere den illegalen Handel.

In seiner Eigenschaft als Präsident des paraguayischen Tabakverbands, forderte Ortiz den Präsidenten des Senats, Óscar Salomón, in einem Schreiben auf, den Gesetzentwurf zur Ratifizierung des internationalen Protokolls zur Bekämpfung des illegalen Handels in der von ihm verteidigten Branche abzulehnen.

Vor einem Monat wollte Ortiz auf einem Forum der paraguayischen Industriellenvereinigung (UIP) einen Vortrag über den Kampf gegen den Schmuggel von Produkten und Lebensmitteln im Land halten. Die Mitglieder dieser Vereinigung haben ihn jedoch überstimmt.

“Dieses Protokoll zielt darauf ab, die nationalen Tabakindustrien daran zu hindern, in Freihandelszonen zu exportieren, damit die multinationalen Konzerne weiterhin den internationalen Markt auf globaler Ebene kontrollieren können”, erklärte er in seinem Vermerk.

“Im Gegenteil, die Umsetzung dieses Protokolls würde dazu führen, dass die nationalen Industrien und der Handel mit Tabakerzeugnissen durch Importeure und Exporteure vom paraguayischen Markt verdrängt werden”, argumentierte er.

Für die Weltgesundheitsorganisation und die Panamerikanische Gesundheitsorganisation wurde das Protokoll jedoch als Reaktion auf den zunehmenden illegalen, oft grenzüberschreitenden Handel mit Tabakerzeugnissen entwickelt. “Der illegale Handel stellt eine ernsthafte Bedrohung für die öffentliche Gesundheit dar, da er den Zugang zu Tabakerzeugnissen, in der Regel zu günstigeren Preisen, vergrößert”, erklärten ihre Behörden, als die Maßnahme vor einigen Jahren dem Senat angekündigt wurde.

“Das Protokoll stärkt die Kontrolle der Versorgungskette, das Lizenzsystem, die Rückverfolgbarkeit, die Informationen über alles, was produziert und verkauft wird, und stellt sicher, dass es legal ist und entsprechend den Vorschriften jedes Landes spezifische Steuern gezahlt werden müssen”, sagte Dr. Marcia Erazo von der PAHO/WHO.

Der Senat wird an diesem Donnerstag die von Mario Abdo Benítez im Dezember 2018 (über 3 Jahre) übermittelte Botschaft der Regierung analysieren, in der sie auf das am 12. November 2012 in Seoul, Republik Korea, verabschiedete “Protokoll zur Beseitigung des illegalen Handels mit Tabakerzeugnissen” verweist.

Diesem Protokoll liegt ein von Senatorin Desiree Masi (PDP) in der Sitzung vom 14. Oktober dieses Jahres beantragter Präferenzantrag zugrunde.

Damals versicherte der HC-Senator und ehemalige Gesundheitsminister Antonio Barrios, dass seine Partei keine Einwände gegen ein internationales Protokoll habe, bat aber um “Zeit”, um den Vorschlag zu analysieren. Es wurde eine Frist von 45 Tagen vereinbart, die an diesem Donnerstag endet.

Es sei daran erinnert, dass Barrios derselbe Arzt ist, der im Wahlkampf 2017 sagte: “Nur 20 % der Lungenkrebsfälle werden durch Tabak verursacht. Das sind nicht viele. Es sterben viel mehr Menschen an Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Verkehrsunfällen als an tabakbedingtem Lungenkrebs”.

Wochenblatt / Abc Color

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.