Investition von 50 Millionen US-Dollar soll kommerzielle Zone von Ciudad del Este vergrößern

Ciudad del Este: Ein neues urbanes Projekt, welches das Gesicht der Stadt total verändern wird, setzt sich langsam in Gang. Mit einer Investitionssumme von 50 Millionen US-Dollar sollen neue Shoppingcenter und Parkplätze entstehen sowie jetzige Verkaufsstellen an neue Orte umziehen.

Der Shoppingkomplex “Shopping París” begann mit seiner Konstruktion in einem zentralen Teil der östlichen Stadt. Insgesamt sind es 9 Hektar die bebaut werden und somit einen Wandel in eine neue Zeit einläuten.

Die begonnenen Bauarbeiten finden auf einem Grundstück statt, welches früher einmal dem Ex-Diktator Alfredo Stroessner gehörte und vor rund 20 Jahren enteignet wurde. Das Grundstück wurde nach der Reinigung nicht sauber gehalten wodurch es erst zu Baubeginn eine lang ersehne Reinigung erfuhr.

Die erste Etappe ist vollzogen. Es wurde ein Geschäftszentrum gebaut für ambulante Verkäufer, die zuvor die Straße Dr. Luis María Argaña auf dem Gehweg blockierten. Ebenfalls entstand ein Parkplatz, wo Touristen ihr Fahrzeug sicher abstellen können.

Die Bauarbeiten wurden von dem Unternehmen von Ing. Diego Hayes Sarubbi ausgeführt.

Jetzt beginnt die zweite Etappe, welche den Bau des großen Shoppingcenters umfasst. Danach geht es dann an die Wiederherstellung der Ordnung im Stadtzentrum. Diese Arbeiten umfassen das Einreißen der Verkaufshäuschen und Galerien die an den Straßen Mons. Rodríguez und der Ruta VII liegen.

All diese Arbeiten umfasst die Investitionssumme von 50 Millionen US-Dollar. Die Summen, die die Stadt dafür braucht, kommen aus einem Konzessionssystem, welches die östliche Metropole sich für eine Periode von 25 Jahren ausdachte.

Die Firma Shopping KK S.A., wessen Präsident Seong Kyun Kim ist, ist Konzessionär für den Shoppingkomplex „Paris“.

Seong Kyun Kim, koreanischer Nationalität, investiert mehr als 40 Millionen US-Dollar in Ciudad del Este. Er ist auch Eigentümer der Ladenkette Bonita Kim”.

Eines der modernsten Gebäude der Stadt wird das neue “Shopping Bonita Kim” sein, welches allein schon 20 Millionen US-Dollar kosten wird.

„Die jetzigen Bauarbeiten werden der Stadt ein neues Gesicht geben. Des Weiteren erlaubt es uns die Verschiebung der kommerziellen Zone etwas mehr in den Süden. Wir werden diesen Sektor der Stadt vollkommen revitalisieren“, sagte die Bürgermeisterin von Ciudad del Este, Sandra Zacarías (ANR).

Sie hob auch noch hervor, dass der vorherrschende Verkehrskonflikt in der Innenstadt gelöst werden wird. Ebenso werden mehr Parkflächen geschaffen, ein Problem was die Touristen schon kennen und weswegen schon viele nicht mehr einkaufen kommen.

Nachdem die Konzessionszeit abgelaufen ist, geht alles in kommunale Hände. Die Summe, die die Stadt dabei verdient soll auch in die Ausbildung von Fachpersonal diverser Sektoren gesteckt werden.

Damit dieses auch permanent geschieht gehen 60% der Einnahmen der Konzession an das Lehrzentrum des Ostens (Cecide). Diese Institution wird geführt von der Föderation der unabhängigen Arbeiter der Stadt.

Die übrigen 40% werden genommen um die Kooperative der Arbeiter (Viacoop) zu kapitalisieren.

Vierte Etappe

Die östliche Kommune begann schon mit der Ausschreibung der Wiederherstellung der Ordnung in der zentralen Zone der Stadt. Neben Verkaufsständen und Häuschen, damit 1.000 Verkäufer umgesiedelt werden können werden auch noch unterirdische Parkplätze, Grünanlagen sowie ein Amphitheater gebaut. Insgesamt sollen 20.000 Arbeitsplätze entstehen.

(Wochenblatt / Abc / Fotos: Abc)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.