Isländer in Paraguay verschwunden

Ein isländischer Staatsbürger ist verschwunden und die Polizeibehörden bitten um Unterstützung der Bevölkerung, laut den Ermittlungen soll er sich zuletzt in Pedro Juan Caballero oder Concepción aufgehalten haben.

Gudmundur Spartakus (Bild), lautet der Name des Gesuchten, er ist 31 Jahre alt und wurde das letzte Mal 2013 bei einer Polizeikontrolle identifiziert, seit dem Zeitpunkt gibt es keine Neuigkeiten über den Verbleib des Mannes. Die Ermittler aus Island machen sich Sorgen, ob Spartakus überhaupt noch am Leben sei, insbesondere nach so langer Zeit. Entsprechende Nachforschungen hätten mögliche Verbindungen in die Drogenszene nach Brasilien und Paraguay ergeben. Auch Interpol Paraguay konnte nicht weiter helfen und erklärte, der Mann wäre nicht in das Land eingereist.

Diese Aussage wurde aber dann widerlegt, nachdem Spartakus am 1. November 2013 in eine Polizeikontrolle bei Concepción geriet, nach Vorlage seines Reisepasses wurde er als Spartakus identifiziert. Mit ihm im Fahrzeug befanden sich noch zwei weitere Personen, es waren paraguayische Staatsbürger. Einer der kontrollierenden Polizeibeamten machte sogar ein Foto vom Reisepass Spartakus. Seit dem Zeitpunkt gibt es kein Lebenszeichen von ihm. Es ist der zweite verschwundene Isländer in Paraguay, am 31. März 2013 telefonierte Fridrik Kist, 30 Jahre alt, das letzte Mal mit Angehörigen in Island und verschwand dann ebenfalls spurlos. Die isländischen Behörden suchen nun Kontakt mit Menschen, die die Gesuchten gesehen haben oder sogar vielleicht mehr über ihren Verbleib wissen.

Quelle: ABC Color