Javier Milei ist “die beste Lösung” für Argentinien, sagt ein Wirtschaftswissenschaftler

Asunción: Der Wirtschaftswissenschaftler Jorge Schreiner analysierte die Vorschläge des Wirtschaftswissenschaftlers Javier Milei, dem künftigen Präsidenten Argentiniens. Obwohl einige seiner Ideen “nicht realisierbar” seien, sei Milei “die beste Lösung” für das Nachbarland, so der Fachmann.

Javier Milei wurde gestern zum künftigen Präsidenten Argentiniens gewählt, nachdem er die Wahl gegen Sergio Massa gewonnen hatte. Der argentinische Politiker hatte eine Reihe von Vorschlägen für seine Regierung unterbreitet, die nach Ansicht des paraguayischen Wirtschaftswissenschaftlers und Juristen Jorge Schreiner “in der Theorie schön”, in der Praxis aber “unanwendbar” sind.

Als Beispiel nannte Schreiner das Werk des Ökonomen Friedrich August von Hayek – von dem sich Milei inspirieren ließ – “Die Entstaatlichung der Währung”, das theoretisch bedeutete, dass jede Privatbank ihr eigenes Geld emittieren würde, “etwas Schönes, aber Unmögliches”, weil es ein “Chaos” im Buchhaltungssystem bedeuten würde.

Er führte auch an, dass die wirtschaftlichen Vorschläge von Milei nicht mit dem 1 – 1 Verhältnis zwischen dem Dollar und dem argentinischen Peso in den 90er Jahren vergleichbar seien, das auch ein “theoretisch sehr schönes Modell” wurde, aber ein “kleines Problem” darstellte, als die Pesos massiv ausgegeben wurden, aber keine Dollars mehr hereinkamen.

“Die Zentralbank wird nicht verschwinden, weder physisch noch instrumentell. Es gibt verrückte und undurchführbare Ideen, aber es gibt auch klare Vorschläge”, fügte er im Gespräch mit ABC AM 730 hinzu.

Javier Milei “ist die beste Lösung”

Im Rahmen seiner Analyse hält der paraguayische Wirtschaftswissenschaftler auch den nächsten argentinischen Präsidenten, Javier Milei, für “die beste Lösung für Argentinien”, auch wenn er hofft, in Zukunft “keinen Fehler zu machen”.

Ich hoffe, dass er die Weisheit besitzt, einen Konsens zu erreichen und politische Unterstützung für seine Vorschläge zu finden”, sagte er. Er deutete an, dass zwei Jahre des Opfers nötig seien, aber ich möchte vorsichtig sein, ich weiß nicht, ob die Argentinier genug Hoffnung haben, um dies zu verkraften”, sagte er.

Was die Wahl von Milei selbst betrifft, so bewertete der Fachmann diese als “sehr positiv” im Fall von Sergio Massa, der bei seinem Besuch in Paraguay “unserem Präsidenten ins Gesicht gelogen hat”, was die Wasserstraße Paraguay-Paraná betrifft, während der gewählte Präsident “freien Handel und die Verteidigung des Privateigentums” vorschlägt, zwei seiner Meinung nach “grundlegende” Aspekte.

Ebenso schloss er seine Analyse mit der Feststellung, dass Paraguay auf die eine oder andere Weise “für bestimmte Dinge leiden wird”, wenn der Wechselkurs zur argentinischen Währung “aufrichtig” angepasst wird.

Wochenblatt / Abc Color

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet. Übertrieben rohe, geistlose oder beleidigende Postings werden gelöscht. Auch unterschwellige Formen der Beleidigungen werden nicht toleriert. Das Setzen zu externen Links ist nicht erwünscht, diese werden gelöscht. Bitte bedenke, dass die Kommentarfunktion keine bedingungslose und dauerhafte Dienstleistung darstellt. Eine Garantie für das dauerhafte Vorhalten von Kommentaren und Artikeln kann nicht gegeben werden. Insbesondere besteht kein Rechtsanspruch auf die Veröffentlichung und/oder der Speicherung von Kommentaren. Die Löschung oder Sperrung von Kommentaren liegt im Ermessen des Betreibers dieses Dienstes.

7 Kommentare zu “Javier Milei ist “die beste Lösung” für Argentinien, sagt ein Wirtschaftswissenschaftler

  1. Genau. Freie Märkte. Freies Kapital. Wasser- und Stromnetz privatisieren, die Kosten erhöhen und so den Gewinn von Gemeineigentum erzielen dann private Konzerne. Gleichzeitig wird die Infrastruktur dann schlechter gewartet (weil kostet ja Geld) und am Ende ist doch wieder der Bürger dran. Gibt es tolle Beispiele von PPP aus Deutschland der 1980er Jahre. Erst die Infrastruktur verkaufen, dann die Dienstleistung mieten.
    Ich denke die Argentinier werden sich eine „Sparpolitik“ ala Griechenland nicht gefallen lassen…

    Sind schon viele Argentinier in Paraguay und werden wohl noch mehr werden in Zukunft.

    1. Mit dem Dollar wird es wie Griechenland im Euro und was ich in Ecuador gesehen habe oder andere Experimente wie Simbabwe oder Dollarkoppelung. Griechenland wäre schon lange wieder bei der Drachme ohne Rettungspakete, Simbabwe ist auch wieder bei seiner Währung, Ecuador wird folgen und auch Koppelungen müssen wieder beendet werden. In Argentinien glaube ich nicht einmal, dass es soweit kommt. Oder glauben die Leute, dass sie dann wie in den Usa leben?
      Ob wirtschafttsliberal oder sozialistisch, das Ende ist das gleiche.

      1. Du verstehst den Unterschied einer Währungsunion und einer einseitig eingeführten Währung, weil ohnehin ein riesiger Fremdwährungsschwarzmarkt existiert, weil niemand mehr aus guten Gründen Vertrauen in die eigene Währung hat, nicht.

        3
        1
        1. Wenn man über so viele Jahrzehnte es nicht geschafft hat seinen Laden zum laufen zu bringen, sind solche Details auch nicht mehr wichtig. Das trifft auf alle genannten Länder zu und auf viele andere auch.

Kommentar hinzufügen