Kongresspräsident erklärt seine Treue zum Ex-Präsidenten der Republik

Asunción: Senator Silvio Ovelar (HC) hat vor kurzem seine Eidesstattliche Erklärung vor dem Ende der vorherigen und dem Beginn der neuen Legislaturperiode abgegeben. In diesen wurden viele interessante Punkte eingetragen, die Aufschluss auf seine politischen Beziehungen geben. Unter den Punkten fallen besonders die Schulden auf, die er bei der Banco Basa hat, die mit ihrem Leiter, dem ehemaligen Präsidenten Horacio Manuel Cartes Jara, verbunden ist.

Der HC-Senator Silvio “Beto” Ovelar, der in dieser neuen Legislaturperiode den Vorsitz im Nationalkongress innehat, gab heute eine kurze Pressekonferenz, in der er verschiedene Themen ansprach und unter anderem nach seiner eidesstattlichen Erklärung gefragt wurde, die Schulden bei der Banco Basa ausweist.

Der Gesamtbetrag dieser Schulden beläuft sich auf 2,1 Milliarden Guaranies, also rund 300.000 Euro und die monatlichen Raten, die der Senator zu zahlen hat, stellen ebenfalls eine beträchtliche Summe dar: 51,2 Millionen Guaranies, also rund 7.000 Euro, weitaus mehr als er im Kongress verdient.

In diesem Zusammenhang behauptete Ovelar, dass seine “Verbundenheit mit dem Führer der Bewegung, Horacio Cartes, logischerweise eine wichtige Garantie” sei; er erklärte jedoch, dass seine Schulden bei der Banco Basa – die zur inzwischen aufgelösten Cartes-Gruppe gehörte – durch sein “größtes” Vermögen, nämlich seinen Estancia, hypothekarisch gesichert seien.

Er erklärte weiter, dass er mehrere Kredite bei der genannten Bank habe, und um die “Unannehmlichkeiten”, die er mit seinem Scheckbuch hatte – als die BNF sein Konto kündigte – nicht zu wiederholen, habe er die Zusammenlegung aller Kredite zur “besseren Verwaltung” beantragt, was auch bedeute, dass seine monatlichen Raten 50 Millionen Guaranies überstiegen.

Wenn man alle Raten für seine Schulden zusammenzählt, muss der Senator sogar 79.549.450 Guaranies pro Monat zahlen. Der Gesamtbetrag seiner Schulden beläuft sich auf G. 3.392.256.789, während sein Schuldsaldo G. 3.350.256.783 beträgt. Alle diese Daten stammen aus der eidesstattlichen Erklärung des Abgeordneten selbst.

Wochenblatt / Abc Color

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Kongresspräsident erklärt seine Treue zum Ex-Präsidenten der Republik

  1. Alles “Ehrenmänner ohne Tadel” in ewiger Dankbarkeit und Treue verbunden dem künftigen Schatten-Präsidenten Cartes. @Deutsch-Paraguayo wird´s auch freuen.

    6
    5
  2. Die Schulden kommen wohl vom erheblichen Stimmenkauf, das muss man jetzt alles wieder reingeholt werden. Und natürlich nicht über Verkauf eines Grundstückes, sondern aus den Steuertöpfen und den Korruptionsgeldern aus verschiedensten Quellen.

    7
    4
  3. Ein lächerlicher Bericht von ABC, um die Freunde von Cartes zu denunzieren. Mit dem aktuellen Wechselkurs von 8.190 (M&D Cambios) hat der Kongresspräsident Ovelar also tatsächlich eine Restschuld von ca. 409.000 Euro, die er mit Hypotheken auf seiner Estancia abgesichert hat. Damit soll er diskreditiert werden. Es wird immer billiger. Warum verschweigen ABC und Wochenblatt ihren Lesern, wie viel die Estancia von Herrn Ovelar wert ist? Ich tippe mal auf 5 – 10 Millionen, ich kenne keine echte Estancia, die weniger als 2,5 Millionen Euro wert ist. Ist es nicht die Entscheidung der Bank, ob jemand kreditwürdig ist? Oder entscheidet das die linke Presse? Da Beziehungen nur dem schaden, der sie nicht hat, wie die Linke, hatte Herr Ovelar den Vorteil, dass der Eigentümer der Bank seine beste Referenz war. Fazit: Der Wert des Vermögens ist um ein Vielfaches höher als der Kredit. Die Referenz war der Eigentümer der Bank. Alles in Ordnung. Die Wähler haben diesen Leuten vertraut. Ob zu Recht oder zu Unrecht, werden wir spätestens in fünf Jahren wissen. Für die noch bis zum 15. August regierenden Versager und Verlierer beginnt eine harte Zeit. Ihre Verbrechen der letzten 5 Jahre werden ans Licht kommen, ebenso wie die Machenschaften der Lügenpresse.

    5
    5

Kommentar hinzufügen