Kriegsmunition gefunden

Auch in Paraguay schlummert anscheinend noch alte Munition an verschiedenen Stellen im Land unter der Erde, in Campo Grande wurde eine Granate und ein weiteres Teil gefunden, die aus den Zeiten des Bürgerkriegs von 1947 stammen sollen, der Fundort befindet sich in etwa 500 Meter von der Kaserne der Kavallerie entfernt.

Silvia Ovelar ist Bewohnerin der Gegend und baut im Moment eine neue Umzäunung für ihr Grundstück, es befindet sich auf der Straße Porta O’Higgins, etwa einen halben Kilometer von dem Armeestützpunkt entfernt.

Bei den Aushubarbeiten für das Fundament am Samstag fand man eine kleine Fluggranate und weitere Munition, die noch voll funktionstüchtig waren. Laut den Beamten der Direktion für Kriegsmaterial (DIMABEL) sind es Reste aus dem Bürgerkrieg von 1947.

„Wir fingen an, den Graben auszuheben, als wir die Stücke fanden. Über Whats App sendeten wir ein Foto an DIMABEL, sie erklärten, wir sollen die Munition nicht berühren und werden Mitarbeiter schicken, die mit solchen Sachen umgehen können. Hoffentlich finden wir jetzt auch noch Gold“, erklärte lächelnd Frau Ovelar.

Beamte der DIMABEL sagten, die Munition sei zwar alt, aber funktionstüchtig, sie stammen aus Kämpfen im Rahmen des Bürgerkriegs 1947 zwischen den Colorados und Liberalen und Kommunisten. Er dauerte fünf Monate und war der längste und blutigste in der paraguayischen Geschichte seit seiner Unabhängigkeit 1811.

Quelle: ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen