Kröten gegen Dengue

Kröten sollen gegen das Dengue-Fieber eingesetzt werden, drei Exemplare sind auf dem Mercado 4 für 100.000 Guaranies zu bekommen. Die Amphibien könnten die Zucht von Mückenlarven verhindern und aber auch viele Insekten fressen, sodass die Häuser frei von Mücken bleiben.

Die konventionelle Mückenbekämpfung kommt in Paraguay nur schleppend voran, sei es durch eine Sorglosigkeit der Hausbesitzer oder durch langsame Behördenvertreter. Javier Torres, Verkäufer von Kräutern aber auch der Frösche im Mercado 4, betont die Notwendigkeit seiner Methode. Er sagte, das Vorhandensein von einer oder mehreren Kröten im Garten könnte Mücken beseitigen, die sich in der Regel in der Nähe von Leuchtstofflampen aufhalten. „Die Amphibien fressen auch Larven der Moskitos, die sich unbemerkt in verschiedenen Behältern vermehren“, erklärte er.

Eine Kröte kostet 50.000 Guaranies, drei Stück sind für 100.000 Gs. zu bekommen. Gestern verkaufte Torres alle Exemplare, 12 Stück werden heute geliefert und sind teilweise schon von Kunden bestellt worden. „Die Kröten arbeiten in der Nacht, wandern im Garten umher und fressen die Ungeziefer“, sagte Torres. Er fügte an, der Kindergarten in Villa Hayes nutzt diese Methode und vermeide so den Einsatz von Pestiziden. Torres erinnerte, auch das Anpflanzen von Eisenkraut und Zitronengras seien natürliche Abwehrmittel, sie kosten jeweils 10.000 Guaranies.

Quelle: Ultima Hora