Leiche mit mehreren Wunden in San Pedro gefunden

Choré: Ein Mann wurde in seinem Haus in Choré, San Pedro, tot aufgefunden. Die Leiche wies mehrere Wunden auf, so dass es sich vermutlich um ein vorsätzliches Tötungsdelikt handelt.

Der leblose Körper eines Mannes wurde in den frühen Morgenstunden des Freitags in seinem Haus in der Linea Caraguatay, etwa 10 km von der Stadt Choré im Departement San Pedro entfernt, gefunden. Der Ort diente auch als Krämerladen, Eisdiele und Getränkehandel.

Der Verstorbene wurde als Celestino Paredes Gayoso, 45, identifiziert, der bereits 2008 wegen unerlaubten Drogenbesitzes vorbestraft war. Dem Polizeibericht zufolge wurde der Fund den Polizeibeamten gemeldet, die sich zum Fundort begaben und dort vom Sohn des Opfers empfangen wurden.

Er erzählte ihnen, dass er am Morgen gegen 05:00 Uhr aufwachte und sah, dass die Hintertür des Getränkehandels offen stand, woraufhin er sofort zu seinem Vater ging und ihn auf dem Boden liegend fand.

Er sagte, das Opfer liege in Bauchlage und sei völlig blutüberströmt, ohne Lebenszeichen, so dass er die Nachbarn um Hilfe bat, die schließlich die Nationalpolizei alarmierten.

Die Gerichtsmedizinerin, die die Leiche untersuchte, Ángela Céspedes, bestätigte, dass der Verstorbene mehrere Stichwunden in Brust, Hals und Rücken erlitt.

Beamte des 3. Polizeireviers von Choré unter dem Kommando von Kommissar Catalino Martínez, Mitarbeiter des Regionalbüros unter dem Kommando von Offizier Aldo Mereles und die Kriminalistikabteilung unter der Leitung von Unteroffizier Ranulfo Armoa haben sich dem Fall angenommen.

Ebenso wurde der Fall dem zuständigen Staatsanwalt von San Estanislao, Florencio Pereira, gemeldet.

Wochenblatt / Última Hora

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen