Marihuana wurde in einem staatlichen Krankenwagen transportiert

Santa Rosa del Aguaray: Insgesamt 38 Pakete gepresstes Marihuana, die zusammen 43 Kg Gesamtgewicht ergeben wurden in der letzten Nacht beschlagnahmt nachdem sie in einem Rettungswagen des Krankenhauses von Santa Rosa del Aguaray transportiert wurden.

Das Marihuana eine heilende Wirkung nachgesagt wird, ist bekannt, aber wenn 43 kg in einem Rettungswagen gefunden werden, wie letzte Nacht in Jejui, Distrikt Cruce Liberación, dann kann es sich nur um Drogenschmuggel handeln. Die Polizeikontrolle fand um 00.30 Uhr statt bei dem der Rettungswagen sich der Überprüfung entzog und verfolgt werden musste.

Der Fahrer des Fahrzeugs wurde identifiziert als Gustavo Odilio Palacios Morel, Angestellter im Krankenhaus von Santa Rosa del Aguaray. Auf der Liege im Raum für die Verletzten waren die 38 Drogenpakete verteilt.

Die Untersuchungen in diesem Fall werden von der Staatsanwältin von Santa Rosa del Aguaray, Sara Noemí Torres, und dem Anti-Drogenstaatsanwalt Luis Piñanes geleitet. Die beschlagnahmten Drogen sowie der Chauffeur wurden zum Kommissariat der Stadt gebracht.

Laut Polizeibericht wurde die Ladung im Ort Prosperidad, nahe Santa Rosa del Aguaray aufgenommen und sollte nach Villa Elisa gefahren werden.

„Im Moment als das Patrouillenfahrzeug den Rettungswagen zum Halten zwang konnte ein Beifahrer fliehen. Wir fanden die Beifahrertür offen vor. Wir können nicht genau ausmachen, wann sich der Beifahrer vom Fahrzeug entfernt hat“, sagte der Kommissar der Stadt.

Anfangs sagte der Fahrer, dass ihn ein gewisser Ferreira begleitet hatte. Er gab aber keinen kompletten Namen und als ein Rechtsanwalt auftauchte und sich als sein Verteidiger ausgab, war jegliche Konversation mit dem Verhafteten beendet.

(Wochenblatt / Abc / Foto: Abc)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.