Medizinische Nutzung von Marihuana im Kongress gebilligt

Asunción: Der Senat billigte nach der Entscheidung des Abgeordnetenhauses das Gesetzesprojekt, womit ein Regulationsrahmen für die medizinische Nutzung der Pflanze geschaffen werden soll.

Das besagte Gesetzesprojekt, welches nun an die Exekutive weitergeleitet wird, wurde zuvor schon vom Abgeordnetenhaus abgesegnet. Einen Gesetzesrahmen für die Nutzung der Pflanze mit medizinischer Anwendung zu finden sowie wissenschaftliche Untersuchungen dahingehend zu betreiben ist der Hintergrund des Projekts. Außerdem soll dadurch Cannabis von der Liste der gefährlichen Drogen gestrichen werden.

Ein solches Projekt kam zustande, nachdem zahlreiche Menschen um Hilfe gebeten haben, mit medizinischem Cannabis ihre Leiden und Schmerzen zu behandeln, die durch chronische Krankheiten hervorgerufen wurden.

In Paraguay ist seit Anfang Juni der Verkauf von medizinischem Cannabis Öl für therapeutische Zwecke erlaubt. Das unter Rezept stehende Medikament kommt jedoch noch aus den USA und kostet dementsprechend viel. Durch eine nationale Produktion könnten Betroffene billiger an das Medikament kommen.

Wochenblatt / Última Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Medizinische Nutzung von Marihuana im Kongress gebilligt

  1. Der erst Schritt in die richtige Richtung.Es müssen viele weitere folgen!
    Es bleibt wirklich zu hoffen das wirklich kranke die es brauchen auch erhalten und
    Entkriminalisiert werden.
    Die Tropfen sind sehr gut und teuer.Für viele würde schon ein/zwei Zigaretten am Tag oder alle paar Tage ausreichen um um Schmerz frei zu sein.
    (In D ist es frei gegeben, die Ärzte verschreiben es kaum, da die Krankenkassen sie Unterdruck setzen.Zu Teuer sie stellen es den Ärzten in Prinzip in Rechnung.)

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.