Mehrfachvergewaltigung erschüttert den Chaco

Filadelfia: Eine junge indigene Frau berichtete, dass sie von drei ihrer Cousins vergewaltigt worden sei. Das Verbrechen erschüttert die Bevölkerung im Chaco. Verwandte von dem Opfer verlangen eine harte Bestrafung der Täter.

Eine Indigene von der Ethnie Nivaclé berichtete, dass sie von drei ihrer Cousins vergewaltigt worden sei. Den Quellen zufolge ereignete sich der Vorfall am 4. September um 16 Uhr in Uje Lhavos.

Die drei Cousins, anscheinend betrunken, griffen die Frau an. „Einer bedeckte meinen Mund, der andere packte mein Bein und dann vergewaltigte mich der erste, dann der zweite und dann der dritte. Nachdem sie ihr Ziel erreicht haben, wurde mein Handy gestohlen und sie verließen das Haus“, berichtete das Opfer.

Eine medizinische Untersuchung bestätigte den Vorfall, der eine Woche später, am 24. September, angezeigt wurde. Am vergangenen Wochenende verhaftete die Polizei die Verdächtigen auf Anordnung des Staatsanwalts Juan Manuel Ledesma. Es sind drei Personen im Alter von 24 und 25 Jahren, die alle in der gleichen Nachbarschaft des Opfers wohnen. Die Festgenommenen sind bereits wegen sexueller Nötigung und Vergewaltigung angeklagt. Die Staatsanwaltschaft beantragte Untersuchungshaft. Der Richter Gaspar Rodríguez gab dem Antrag statt und ordnete die Überstellung der Verhafteten in die Strafanstalt nach Concepción an.

Angehörige gaben an, dass sie besorgt seien, wenn von einflussreichen Menschen in der Nachbarschaft Druck ausgeübt werde und sie sich auf ein “Gewohnheitsrecht“ berufen, sodass die Angeklagten nur einige Monate in einer anderen indigenen Gemeinschaft als Bestrafung verbringen müssten.

„Das Opfer hat das Recht auf seine Integrität und sexuelle Autonomie, genau wie ein Mann. Die Vergewaltiger müssen entsprechend bestraft werden“, sagte einer der Verwandten.

In diesem Zusammenhang erklärte der Staatsanwalt Ledesma, dass die Untersuchungen in dem Fall fortgesetzt werden. Man werde weitere Gutachten anfordern und dann entsprechende Maßnahmen, in Absprache mit dem Richter, in die Wege leiten.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Mehrfachvergewaltigung erschüttert den Chaco

    1. Ja Marie, die Machos glauben, sie könnten sich hier sehr viel erlauben. Das Begrapschen einer Frau ist da noch das kleinste Übel.

  1. @Marie/Melli
    ist ja alles Richtig was ihr beide schreibt.
    Denkt mal drüber nach!
    Die Indigenen haben ihre eigenen Sitten.Vieles ist in Sachen „Sex“ als normal.Sie haben in der mehr eine andere werte Vorstellung als wir. Vergewaltigung,Nötigung geht gar nicht.
    Man muss klar Sagen,es kommt darauf an welchen Arsch der Richter und Staatsanwalt in der Hose haben, ob die drei bestraft werden oder nicht!.
    (Die drei werden Sagen das Mädchen wollte ja. Aussage gegen Aussage. Der Sex etwas harter,so sieht auch das Gutachten aus.)
    Hier gibt es Besonderheiten.Die drei bilden sich ein das sie alles machen können und nicht bestraft werden.Der Grund auch geschnitten wurden:“von einflussreichen Menschen in der Nachbarschaft Druck ausgeübt wird.“Ihre Angehörigen haben vielleicht eine hohe Stellung in der Gemeinschaft,viel Geld,gute Beziehungen,Angehöriger der richtigen Partei. usw.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.