Mennonit will helfen und wird bestraft

Ein historisches Wahrzeichen von Villarrica wird vom Ministerium für Landwirtschaft und Viehzucht (MAG) vernachlässigt. Es ist ein Silo mit Mühle, das an ein mennonitisches Unternehmen verpachtet wurde. Sie wollten das Gebäude renovieren, aber es kam anders als sie dachten.

Johnny Dueck, der Pächter und Mitglied der mennonitischen Gemeinde, wurde bestraft, weil er die Außenseite des Silos strich. Des Weiteren stellte der Mühlenbetreiber, Ezequiel Arce, einen Antrag beim Ministerium, die alte Infrastruktur zu nutzen und so wieder einen regulären Betrieb aufzunehmen. Laut seiner Aussage sei der Antrag aber abgelehnt worden.

Mittlerweile hausen in dem Gebäude Tauben und Eulen. Es scheint so, dass das MAG sich wohl nicht dafür interessieren würde, dieses zu erhalten. Die Struktur darf nicht verändert werden, der Komplex steht unter Denkmalschutz und gilt als Kulturerbe. Zumindest auf dem Papier, denn es wird wohl einstürzen, wenn keine Restaurierung erfolgt, die eigentlich von privater Seite erfolgen könnte.

Ähnliche Silos, die in den früheren 40er Jahren errichtet wurden, befinden sich in Asunción, in Paraguarí und in Encarnación. Das Letztere wird nun mit viel Glück durch einen Fond aus dem binationalen Wasserkraftwerk Yacyretá saniert. In der Blütezeit der Eisenbahn waren diese vor allem Vorratsspeicher für Mais.

Vielleicht macht das Beispiel in Encarnación Schule und die anderen Silos werden als historisches und architektonisches Erbe erhalten.

Quelle: ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Mennonit will helfen und wird bestraft

  1. lasst doch die alten sachen in sich zusammen fallen. wenns die obrigkeit nicht interessiert, dass was erhaltenswertes nicht mehr benötigt wird. das gras der geschichte wird dann alles zudecken.

  2. so in etwa sehen auch viele häuser in san bernardino aus. einmal gebaut und nie wieder etwas investiert, so sieht leider die realität aus. jedes gebäude braucht nun einmal pflege aber hier lässt man einfach alles verkommen. viele paraguayer haben leider keinen sinn für schönheit und sauberkeit, und von qualität kann man hier nur träumen……
    na ja, aber schön ist das leben trotzdem hier.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.