Meteorologie-behörde: “Umfassende Hitzewelle im Januar“

Die Nationale Meteorologiebehörde gibt laufend aktuelle Unwetterwarnungen heraus, nun erschien ein “Sonderbericht“ mit dem Hinweis, dass Paraguay im Januar mit einer Hitzewelle zu rechnen hätte. Am Samstag soll das Phänomen verstärkt auftreten, mit einer geringen Wahrscheinlichkeit von Regenfällen und weiteren Faktoren.

Paraguay hat im Augenblick Bereiche mit hoher Lufttemperatur in Verbindung mit Feuchtigkeit, die Temperaturen könnten vielerorts 40 °C übersteigen. Ab Samstag soll sich ein “antizyklonales System“ in der Region installieren, das Nord-Argentinien, Südbrasilien und weitere Gebiete beeinflusse, Regenfälle würden eher unwahrscheinlich auftreten. Mit verbunden sei eine sehr hohe UV Belastung sowie ein Anstieg der Temperaturen, insbesondere in den Nachmittagsstunden.

Ab dem 16. Januar sei in den Departements Ñeembucú, Misiones, Itapuá, Central, Paraguarí, Caazapá, Guairá, Caaguazú, Cordillera, San Pedro und Presidente Hayes mit sehr hohen Temperaturen zu rechnen, zwischen 37 °C und 39 °C, möglich seien aber auch Spitzenwerte von 41 °C bis 44 °C. Ab Sonntag würden dann die Werte im ganzen Land zwischen 37 °C und 40 °C liegen, in den Nachmittagsstunden und den frühen Abendstunden könnten die Temperaturen 42 °C bis 45 °C erreichen. Das Wetter spielt verrückt, erst eine Regenzeit, nun eine Hitzewelle, verbunden damit dürfte der Energieverbrauch Rekordwerte erreichen, aufgrund intensiver Nutzung vieler Klimageräte.

Quelle: ABC Color