Milchkartons mit Drogen und Wodka

Asunción: Justizvollzugsbeamte aus dem Frauengefängnis Buen Pastor staunten nicht schlecht, als sie am Samstag ein Paket mit Milchkartons genauer untersuchten, das eine Besucherin abgeben wollte.

In dem abgegebenen Paket waren 52 Gramm Kokain und zwei Liter Wodka in den Milchkartons versteckt worden. Estela Raquel Martinez de Leon kam mit diesem Karton Milch und anderen Produkten zum Gefängnis Buen Pastor. Sie wollte ihn dort für eine Insassin abgeben. Als die Justizvollzugsbeamten aber den Inhalt des Päckchens kontrollierten, bemerkten sie, dass die Milchkartons Wodka und Kokain enthielten.

Der Fall wurde der Staatsanwaltschaft mitgeteilt und die Verhaftung von Martínez angeordnet. Das Justizministerium bekräftigt, dass es ähnliche Ereignisse in den Strafanstalten nicht toleriere und falls eine Person mit illegalen Substanzen entdeckt wird, die diese für Haftinsassen abgeben will, werden die zuständigen Behörden benachrichtigt.

Wochenblatt / Paraguay.com

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Milchkartons mit Drogen und Wodka

  1. Vielleicht spendet USA, Deutschland, Japan, Taiwan oder Sambi hiesig Land ja ein Waage für die Eingangkontrolle. Dann müssen die Kontrolleure nicht mal mehr vom Grasgesöff aufstehen. Ich denke jedoch, dass die Aufdeckung eher daran lag, dass zu dem „Milchpackungen“ keine Couverts mit quadratisch, 100 Mill Sorten Nüssen Rittersport abgegeben wurde. Na, die in der grünen Verpackung. Die schmeckt den Behörden am besten.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.