Mit 600 Millionen US-Dollar wird die paraguayische Eisenbahn reaktiviert

Asunción: Morgen wird der erste Spatenstich für die neue Eisenbahnlinie Paraguays gemacht. Mit der Fertigstellung verbilligen sich die Transportkosten um 50%. Die Investition der europäischen Holding R&M soll in einem Zeitraum von 2,5 Jahren verbaut werden.

Nach 26 Jahren wird Asunción erneut eine Zugverbindung mit Encarnación haben und somit auch nach Argentinien. Dafür wird morgen früh um 08.00 Uhr der erste Spatenstich in der alten Zugstation des Botanischen Gartens durchgeführt. Zu diesem prestigereichen Projekt wird der Präsident der Republik anwesend sein.

Die Investitionssumme beträgt rund 600 Millionen US-Dollar. Davon werden 60% für Infrastruktur wie Brücken aus Zement, Kommunikationssysteme und Schienen aufgewendet währen die restlichen 40% für Maschinerien aus dem Ausland benötigt werden.

Die Bauarbeiten vom Bahnhof „Jardín Botánico“ bis zum Station „General Artigas“ sollen in 36 Monaten abgeschlossen sein. So wie das zweistaatliche Wasserkraftwerk Yacyretá vor kurzem zusagte wird der letzte Teilbereich von General Artigas bis Encarnación von ihnen finanziert, weil Teile der alten Strecke dem Staubecken des Kraftwerkes zum Opfer gefallen sind.

„In drei Jahren wird die Eisenbahn in vollem Betrieb sein. Versichert der Wirtschaftsexperte Ricardo Franco Lanceta, Präsident der Kooperative der Bahngesellschaft „Presidente Carlos Antonio López“ Ltda.

„Der Zusammenschluss garantiert, dass die Experten aus Mitteleuropa im Aufbau der Infrastruktur paraguayische Arbeitskraft in Anspruch nehmen“, hob Lanceta hervor.

Mit den fahrenden Zügen fallen die Transportkosten um 50% vom aktuellen Stand. Interessant ist dies für den landwirtschaftlichen Sektor. Die Straßen werden weniger mit Lkws überladen sein und die Umweltbelastung durch Schadstoffe nimmt auch ab, erklärt der Wirtschafter.

Laut der Machbarkeitsstudie wird die Investition mit nur 30% des nationalen Transportvolumens und 25% der nationalen Passagierkapazität in 20 Jahren wiedergutgemacht. Danach kann der Staat den Vertrag verlängern oder er übernimmt das gesamte Streckennetz samt Zügen und Wagons.

Jeder Wagon hat Platz für 120 Passagiere. Mehr als zehn davon werden gekauft. Jeder Transportwagon hat die Kapazität von 300 Tonnen, Getreide, Öl, Fleisch usw.

Während der Bauphase werden rund 2.000 Personen in den verschiedenen Etappen angestellt. Einmal funktionierend werden 475 Menschen einen festen Arbeitsplatz haben.

Die Kooperative FEPASA wurde am 22. Juli 2000 gegründet um die paraguayische Bahn zu reaktivieren. Erst am 19. Januar 2011 unterschrieb die Regierung den Vertrag über Finanzierung und Technikbetreuung mit der österreichisch-schweizerischen Gruppe.

(Wochenblatt / Última Hora)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

7 Kommentare zu “Mit 600 Millionen US-Dollar wird die paraguayische Eisenbahn reaktiviert

  1. Hoert sich doch mal gut an… hoffentlich wird des auch alles instand gehalten und nicht wie damals alles verwahrlost hinterlassen… kommt wahrscheinlich drauf an ob es sich rentiert oder nicht… abwarten und teheree trinken.
    hoffentlich, freu mich schon mit dem zug nach argentinien zu fahren…

  2. Na wenn das klappt wäre es ja ein Traum…

    Allerdings sind paar Angaben im Text für mich als Hobby-Eisenbahner nicht nachvollziehbar:
    – 300t Ladung pro Güterwagen?? Eher 30t sind realistisch.
    – Nur 10 Personenwagen für die ganze Strecke? Das ist ja gerade mal ein bis zwei komplette Züge…

  3. neee, 40 tonnen hat doch schon ein lkw drauf… ich hab keine ahnung, aber denk schon dass man diese stahlachsen bei den zuegen mit 300 tonnen beladen kann… oder nicht? des wird whl des maximalgewicht sein, wobei des ga nicht drauf passt vom platzvolumen her denk ich mal.

  4. @Lui das geld wird warscheinlich nicht versickern da das ganze von einen privaten unternehmen aus der schweiz gebaut wird und dann auch in deren besitzt bleibt
    @Chris 2 pasagierzüge sind für eine strecke vollkommen realiostich da das paragauyische verkehrsaufkommen nicht so extrem hoch ist und so 2 züge erstmal ausreichend sind
    und 300 t sind realisich für einen zug wie lui schon sagt auf einen zugwagon passen unmengen mehr an material drauf

    also aus meiner sicht ein vollkommen akzeptables und auch für das land vorteilhaftes projekt

  5. @bmm & Lui:

    Nein, das geht nicht. Es gibt keinen regulären Güterwagen der 300t Ladung aufnehmen kann. Wenn, dann sind es sehr seltene Tragschnabelwagen für Schwertransporte (z.B. Transformatoren), die aber im regulären Güterbetrieb keinen Nutzen haben.
    Ein „normaler“ offener Güterwagen mit 4 Achsen (nach internationalem UIC-Standard genormt), fasst ungefähr bis zu 60t (ca. 70 Kubikmeter Luftraum) + 20t Eigengewicht.
    Eine LKW-Ladung eines 40-Tonners entspricht als Richtwert dem eines normalen Güterwagens, da jede Fracht anders wiegt.
    Die neue Bahn wird ja von Europäern gebaut und die alten Züge von „damals“ stammen auch aus Europa. Es ist also nicht anzunehmen dass neue Fahrzeuge für Paraguay „erfunden“ werden. Man wird auf gebräuchliche Typen (eventuell auch Gebrauchtfahrzeuge) zurückgreifen.

    2 Personenzüge für die Strecke mit insgesamt 10 Wagen (also je 5 Waggons) ist auch unrealistisch, da nicht immer alle Wagen gleichzeitig zur Verfügung stehen. Für Wartungs- & Reinigungszwecke wird meistens immer eine Zuglänge (also mehrere Wagen) auf „Vorrat“ gehalten. Keine Bahngesellschaft nutzt 100% der vorhandenen Wagen aus (ausser in Notsituationen).
    Man muss auch die gesamte Streckenlänge von Asu nach Encer. bedenken. Es könnte also maximal ein Zugpaar pro Tag und Richtung fahren, in der Hoffnung das nie etwas kaputt geht und der Zug nie gereinigt und gewartet werden muss… Von Unfällen ganz zu schweigen.

    Der Bericht hat also inhaltlich einige Schwächen.

    Aber genug mit der Klugscheisserei eines Eisenbahners. 🙂 Lassen wir uns über das Ergebnis überraschen.

    1. ok hast recht hab mich geirrt aber trotzdem die alten züge werden warscheinlich nicht benutzt denn die stehen ja alle irgendwo und sind verostet und fallen auseinander also werden sie warscheinlich etwas modernenre dieselzüge kaufen

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.