Mit dem Fahrrad das Land an den alten Gleisen der Eisenbahn entdecken

Asunción: Etwa 50 Menschen aus verschiedenen Teilen des Landes, Liebhaber der paraguayischen Geschichte, Natur und Abenteuer, nahmen am letzten Wochenende an der vom Senda-Verein organisierten Radtour “Abenteuer Sendas del Tren“ teil, die den alten Gleisen der Eisenbahn folgte.

Als Expeditionsweg legten die Teilnehmer 36 km an den Gleisen des alten paraguayischen Zuges zurück. Ziel dieses Ausflugs war es, Gelder für die Konditionierung des Abschnitts zwischen Pirayú und Paraguarí zu sammeln, den der Senda-Verein als ersten Abschnitt des “Sendas del Tren-Projekts“ reaktivieren möchte.

Die Route führte durch die Departements Caazapá und Itapúa, ausgehend von der imposanten Brücke Salitre Cué, die den Fluss Tebicuary mit einer Länge von fast 400 Metern überquert. Der nächste Meilenstein der Radtour lag 18 km entfernt: Die Fierro Punta Brücke. Die gesamte Tour führte durch wunderschöne Landschaften und endete am Bahnhof von Yegros.

Die Initiative wollte, dass Interessierte die Geschichte des Landes im Abenteuermodus auf Rädern kennenlernen können. „Die Schaffung des längsten Radweges Südamerikas ist neben den damit verbundenen Vorteilen ein klares Beispiel dafür, dass ein Traum wahr werden kann“, sagte Jero Buman, Promoter der Idee.

„Vom Unternehmerverband Paraguay (Asepy) unterstützen wir das Projekt ‘Sendas del Tren‘, weil wir das enorme Potenzial für die touristische, wirtschaftliche, sportliche sowie kulturelle Entwicklung der 37 Städte und die fünf Departements sehen, in denen der Zug früher fuhr”, sagte Bruno Defelippe, Präsident von Asepy.

„Unternehmer inspirieren uns und laden uns ein, über den Tellerrand zu schauen. Genau das brauchen wir, um die Entwicklung unseres Landes zu beschleunigen. Es gibt noch Dinge zu verbessern, aber das ist der Anfang. Von nun an werden wir es den Menschen ermöglichen, sich weiterhin anzuschließen, wir müssen diese Aktivitäten weitergeben, denn es ist etwas Großartiges, Gesundes und das wird unsere Gruppe (Sendas) und unsere Gemeinschaft wachsen lassen“, sagte Víctor Paiva, Unternehmer und Botschafter aus Yegros von Sendas in besagter Ortschaft.

Über den Sendas-Verein

Es ist ein gemeinnütziger Verein, der es sich zum Ziel gesetzt hat, natürliche Wege zu schaffen und aus der Fülle der Ressourcen der Welt eine einzigartige und andere Seite des Landes zu zeigen.

“Sendas del Tren” wurde als erstes Projekt mit dem Ziel ins Leben gerufen, den längsten Radweg Südamerikas in Paraguay zu ermöglichen, indem er öffentliche Mittel nutzte, um einen kollektiven Wert und eine gemeinsame Wirkung auf verschiedenen Ebenen der Wirtschaft zu schaffen.

Das Vorhaben “Sendas del Tren” zielt darauf ab, den längsten Radweg Südamerikas mit mehr als 370 km zu realisieren, der von Asunción nach Encarnación, durch 39 Städte und fünf Departements, führt. Es soll die Verbindung zwischen den Orten durch die Schaffung von Radwegen sowie die Aufwertung natürlicher und historischer Ressourcen fördern, basierend auf den alten Bahngleisen und ihren Bahnhöfen, deren Zugbetrieb 1999 eingestellt wurde.

Wochenblatt / El Nacional

iOiO
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.