Möglicher Verkauf von Iturbe

Es gibt anscheinend Verhandlungen mit Interessenten über den Verkauf der bankrotten Zuckerfabrik Iturbe SA, im Bezirk Guairá. Erste Ergebnisse sollen in der laufenden Woche verkündet werden. Dies geht aus Berichten der Zeitung Ultima Hora hervor, die das aus einer Quelle der Führungsetage des Unternehmens erfahren hat, aber seine Identität nicht Preis geben will.

Die Direktoren verhandeln angeblich schon seit geraumer Zeit mit potentiellen Interessenten. Sie wollen die Anlage wieder in Betrieb nehmen, dies wäre für die Region ein großer Fortschritt im landwirtschaftlichen Sektor des Zuckerrohrs.

Die Situation ist kompliziert, gerade in Folge der Schulden in Höhe von 80 Millionen US Dollar an verschiedene Gläubiger. Das Parlament hat erst letzte Woche dem Hilfspaket in Höhe von 15 Milliarden Guaranies für die ehemaligen Angestellten, Landwirte und Zulieferer zugestimmt, mit einigen kleinen Änderungen, wir hatten schon darüber berichtet. Im Vorfeld wollte man das Unternehmen verstaatlichen, dieser Vorschlag wurde aber verworfen.

Die wichtigste Änderung betraf die Verbindung Schulden der Fabrik Iturbe gegenüber einer Kreditbewilligung vom Staat. Hier hat man eine Klausel eingeschoben; je nach dem wie es mit der Fabrik weiter geht, kauft der Staat dann den produzierten Zucker in Höhe der Schulden ab und bevorzugt aus dem Erlös die Gläubiger, aber nur in dem Bereich, dass die Liquidität der neuen Unternehmergruppe oder Gesellschaft gewährleistet ist.

Eine weitere Option steht auch noch im Raum, die staatlichen Schulden der ANDE und die Beiträge für die Kranken- und Rentenversicherung (IPS) entweder zu erlassen oder zeitlich verzögert zu zahlen um den Betrieb erst einmal in Schwung zu bringen.

Quellen: Ultima Hora / Wikipedia Sten

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.