Motorradfahrer verstoßen am meisten gegen die Verkehrsregeln

Asunción: Durchschnittlich 20 bis 25 Motorradfahrer werden pro Tag wegen Nichteinhaltung der Verkehrsregeln in der Hauptstadt von Paraguay bestraft. Die Delikte beziehen sich unter anderem auf das Nichtragen eines Helms, fehlenden Führerschein und Kennzeichen.

„Und weiter geht es mit den Karawanen der Täter. Zone Botanischer Garten, immer ohne Helm, ohne Papiere und mit Minderjährigen, sie verstehen es einfach nicht“, schrieb der Direktor der städtischen Verkehrspolizei (PMT), Juan Villalba, auf Twitter.

Er berichtete in einem Interview mit Journalisten, dass die durchschnittliche Zahl der Motorradfahrer sehr hoch sei, die trotz Warnungen und strenger Kontrollen weiterhin gegen das Gesetz verstoßen.

Villalba erklärte, dass es sich um Motorradfahrer handele, die ohne Helm, ohne Zulassung, ohne Führerschein, ohne Nummernschild und mit Kindern unterwegs seien. „Wir holen die Minderjährigen sofort vom Motorrad, setzen sie in einen Streifenwagen und bringen sie nach Hause. Der Fahrer bleibt bei uns und da wir meistens keinen Lastwagen dabei haben, um das Motorrad zur Verwahrstelle zu bringen können, müssen wir das mit einem Anhänger durchführen“, sagte er.

Bußgelder werden von Fall zu Fall verhängt. „Wenn es nur ohne Helm ist, berechnen wir vier Tagessätze vom Mindestlohn. Wenn es ohne Helm ist und das Motorrad kein Kennzeichen hat, addieren wir drei weitere Tagessätze dazu. Wenn der Fahrer keinen Führerschein hat, kommen noch einmal vier Tagessätze dazu und so summiert sich das“, fügte Villalba weiter an.

Andererseits erklärte der Direktor der städtischen Verkehrspolizei, dass Kontrollen in der Nähe einer bekannten Universität durchgeführt worden seien und erneut mehrere Fahrzeuge abgeschleppt wurden. „An der Grenze der Viertel Villa Morra und Tembetary, im Bereich der San-Carlos-Universität, parken wieder mehrere Verkehrssünder an nicht erlaubten Stellen. Lesen Sie das Parkverbotsschild”, postete Villalba in einem anderen Beitrag in den sozialen Medien.

Wochenblatt / La Nación

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet. Übertrieben rohe, geistlose oder beleidigende Postings werden gelöscht. Auch unterschwellige Formen der Beleidigungen werden nicht toleriert. Das Setzen zu externen Links ist nicht erwünscht, diese werden gelöscht. Bitte bedenke, dass die Kommentarfunktion keine bedingungslose und dauerhafte Dienstleistung darstellt. Eine Garantie für das dauerhafte Vorhalten von Kommentaren und Artikeln kann nicht gegeben werden. Insbesondere besteht kein Rechtsanspruch auf die Veröffentlichung und/oder der Speicherung von Kommentaren. Die Löschung oder Sperrung von Kommentaren liegt im Ermessen des Betreibers dieses Dienstes.

5 Kommentare zu “Motorradfahrer verstoßen am meisten gegen die Verkehrsregeln

  1. In Wirklichkeit ist dieser Villalba doch superfroh, dass es so viele Verkehrssünder gibt. Da fließt reichlich Geld in die (eigenen) Taschen. Aber eher nicht von mittellosen Motorradfahrern, sondern eher von Besitzern höherklassiger Autos.

    12
    1
  2. Ein fehlender Helm ist nur eine Selbstgefaehrdung und damit vorbildliches Verhalten im Sinne von WHO und WEF. Motorradfahrern dafuer Geld abzupressen oder alternativ ihr Motorrad zu stehlen ist die Schandtat.

    9
    4
  3. Selbst hierzulande gibt es Gesetze. Nur kennt niemand diese.Weder Motorradfahrer noch hiesig Vollprofi-Prästeinzeitpolizei. Könnten gar der Sicherheit dienlich sein. Ein Autofahrer hat ein Motorrad so wie eine Auto zu überfahren, pardon, überholen. Auch Motos dürften nicht einfach auf dem Pannenstreifen oder zwischen zwei Autos überholen. Okay, ich denke mir immer, ist ja nicht mein Problem, die Lebensmüden werden es schon noch schaffen. Sollten auch nicht unbedingt zu sechst mit drei Kleinkindern, aufgespanntem Regenschirm gegen die Sonne, Omi mit dem Einkauf vom Luisito und fünf Hühnerkäfigen umgeschnallt und fünf Billigpolarbierbücksenpacks auf dem Gepäckträger alle am Facebock-Profil updaten sein. Auch denke ist, dass es selbst als Möfi-Fahrer nicht klug ist 2 Meter vor einem kommenden Auto einzubiegen. Aber dat ist halt normal hierzulande, für was hat man als Autofahrer einen Eiskratzer stets dabei. Hierzulande steht die Vollprofi-Prästeinzeitpolizei (Spezialabteilung der hiesig Vollprofi-Prästeinzeitpolizei) besonders gut verschlauft herum und guckt dem allem zu. Eingreifen könnte lediglich hiesig Caminera (Spezialabteilung der hiesig Vollprofi-Prästeinzeitpolizei), vielleicht auch die Stadtpolizei (Spezialabteilung der hiesig Vollprofi-Prästeinzeitpolizei), können aber nicht gut jeden Motorradfahrer rausnehmen, da sie zu Fuß sind und der Motorradfahrer dann halt einfach irgendwo anders ab durch die Mitte fährt. Die sind auch so klug und machen sich die Mühe schon gar nicht. Aber alles tranqui, lässt man als Autofahrer seine sieben Augen zirkulieren, dat hilft oft, einer mittleren Katastrophe zu umgehen bzw. umfahren. Kein einziger Möfifahrer wird an der Ampel oder Kolonne hinten anstehen. MUSS man beim Überqueren einer Straße halt immer gucken, ob bei einem hohen Auto nicht noch etwas auf dem Pannenstreifen kommt.

    12
    1
  4. Ich lese hier: Ohne Kennzeichen, ohne Helm etc… Wenn ich einfach mal von zu Hause nach Sa Lo fahre und alle diese Teile aus dem Verkehr ziehen würde, dann braucht es gefühlt 20.000 Anhänger. Und – ohne Helm, ohne Kennzeichen, bei der Billigtanke Sprit aus Colaflaschen tanken, das können die harten Jungs von der Polizei auch. Wer kontrolliert die Kontrolleure?
    Mich wundert es, dass die Organmafia immer noch in Indien Ihren Hauptsitz hat, hier wäre doch ein idealer Nährboden.

    6
    1

Kommentar hinzufügen