Wer keine Maut zahlt, muss wohl bald vor Anker gehen

Asunción: Während die nationale Regierung immer noch nicht in der Lage ist, die einseitige Entscheidung Argentiniens, eine Maut auf der Wasserstraße zu erheben, zu überprüfen, laufen paraguayische Schiffe Gefahr, ihr Schifffahrtspatent zu verlieren, weil sie sich weigern, die Gebühr zu zahlen.

Der Präsident des Zentrums für die Redereien (Cafym), Esteban dos Santos, sagte, dass die Erhebung dieser Maut dem Verband große Sorgen bereitet, da sie große Auswirkungen auf die gesamte Logistik- und Produktionskette haben wird. Die Schiffe laufen Gefahr, dass Argentinien ihnen die Durchfahrt auf dem Abschnitt verbietet.

Dos Santos betonte auch, dass die Bemühungen der Behörden in Paraguay bisher keine positiven Ergebnisse gebracht hätten.

Seit März dieses Jahres stellt die argentinische Regierung Rechnungen für die Nutzung der Wasserstraße an alle Unternehmen aus. Bisher werden sie nicht bezahlt, weil die Firmen mit einem Ablehnungsverfahren begonnen haben, das im Nachbarland geprüft und wird und in Bearbeitung durch die Justiz ist.

„Das Problem ist, dass 90 % der Schiffe, die dieses Gebiet nutzen, unter paraguayischer Flagge fahren. Von der gesamten bewegten Fracht trägt Paraguay am meisten bei, etwa 23 Millionen Tonnen, die sich entlang der gesamten Wasserstraße bewegen: 14 Millionen Tonnen sind paraguayische Fracht“, erklärte der Präsident der Reedereien.

„Die Absicht seitens Argentiniens hat mehrere Haken, wobei der schwerwiegendste die totale Verletzung des internationalen Abkommens ist, die Konsequenzen haben wird. Zusätzlich zu den Auswirkungen auf die argentinische Industrie wird dies zusätzliche Kosten für die Schifffahrt verursachen, was etwa 40 Millionen US-Dollar pro Jahr bedeuten würde“, betonte dos Santos.

„Für diesen Monat war ein Treffen zwischen allen Ländern geplant, die das Abkommen über die Wasserstraße bilden (Paraguay, Brasilien, Argentinien, Bolivien und Uruguay), um die Maßnahme zu erörtern, aber es wurde auf Antrag Argentiniens ausgesetzt. Das Treffen könnte jedoch am 17. Mai endlich stattfinden“, schloss er seine Ausführungen ab.

Wochenblatt / ADN Paraguayo / Beitragsbild Archiv

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet. Übertrieben rohe, geistlose oder beleidigende Postings werden gelöscht. Auch unterschwellige Formen der Beleidigungen werden nicht toleriert. Das Setzen zu externen Links ist nicht erwünscht, diese werden gelöscht. Bitte bedenke, dass die Kommentarfunktion keine bedingungslose und dauerhafte Dienstleistung darstellt. Eine Garantie für das dauerhafte Vorhalten von Kommentaren und Artikeln kann nicht gegeben werden. Insbesondere besteht kein Rechtsanspruch auf die Veröffentlichung und/oder der Speicherung von Kommentaren. Die Löschung oder Sperrung von Kommentaren liegt im Ermessen des Betreibers dieses Dienstes.

1 Kommentare zu “Wer keine Maut zahlt, muss wohl bald vor Anker gehen

  1. Naja, der Betrag laest sich relativ einfach durch einen Zusatz Zoll auf argentinische Waren einbringen.
    In Argentinien sind Bolschewisten an der Macht und die versuchen mit aller Gewalt ihr Regime auf jede erdenkliche Weise vor dem Untergang zu retten.

Kommentar hinzufügen