Mutter im Alter von 10 Jahren

Asunción: Das Ministerium für Kinder und Jugendliche verfolgt den Fall eines zehnjährigen schwangeren Mädchens, das in Kürze Mutter wird, mit großer Sorge.

Der Leiter dieses Ressorts, Walter Giménez, betonte, dass “unter keinen Umständen die Einwilligung“ der Minderjährigen als Rechtfertigung für den Missbrauch angesehen werden könne.

„Wir begleiten die Herangehensweise an diese Situation gemeinsam mit der Staatsanwaltschaft und ich möchte klarstellen, dass es sich nicht nur um ein schwangeres Mädchen aus einer indigenen Gemeinschaft handelt. Sie ist ein Mädchen, das missbraucht wurde“, sagte Giménez in einem Gespräch mit dem Radiosender 1080 AM.

Er erinnerte daran, was im paraguayischen Strafgesetzbuch strikt vorgesehen ist. „Ich werde es grob ausdrücken: Der Kodex besagt, dass nicht nur Geschlechtsverkehr oder Penetration sexueller Missbrauch ist. Jede sexuelle Handlung, die gegenüber einem Kind vorgenommen wird, die gezeigt wird oder zu der das Kind gegenüber der Person veranlasst wird oder die vor dem Kind vorgenommen wird, wenn das Kind offensichtlich jünger als 14 Jahre ist, ist sexueller Missbrauch“ sagte Giménez.

Er kritisierte die Situation bestimmter Sektoren

Der Minister betrachtete die Aussagen einiger Menschen, die dies als eine normale Situation innerhalb indigener Gemeinschaften betrachten, als “bedauerlich“. „Man kann nicht sagen, dass man herausfinden wird, ob eine Einwilligung vorliegt oder nicht. Es handelt sich immer um sexuellen Missbrauch. Ich möchte auf keinen Fall eine institutionelle und persönliche Position begründen, die unter keinen Umständen eine Einwilligung vermuten lässt“, bekräftigte er.

Giménez erklärte, dass für strafbare Handlungen, die von Angehörigen indigener Völker begangen werden, “ein spezielles Strafverfahren“ vorgesehen sei, das in der Strafprozessordnung verankert ist. „Und was ich erwähnt habe, tauchen sicherlich technische Berater auf, die sagen, dass der Kontext analysiert werden müsste, ob es eine Einwilligung gab oder nicht oder ob es Gewalt gab. Das ist aber nebensächlich“, sagte er.

Er betonte, dass die Verteidigung der Kinderrechte in der nationalen Verfassung selbst vorgesehen sei. „Ich möchte es nachdrücklich und ganz klar zum Ausdruck bringen: Das indigene Gewohnheitsrecht ist in der nationalen Verfassung verankert. Es geht darum, dass indigene Völker eine bestimmte soziale und politische Organisation haben können, solange sie nicht gegen einige Grundsätze der nationalen Verfassung verstoßen“, betonte Giménez.

Er erklärte weiter, dass Artikel 54 der Marga-Charta garantiere, dass “die Familie, die Gesellschaft und der Staat die Garanten für die harmonische und umfassende Entwicklung des Kindes sind. Ebenso für den Schutz vor allen Formen von Misshandlung, Missbrauch, Gewalt und Ausbeutung“.

„Mit anderen Worten, es kann kein Gewohnheitsrecht geben, das die Übertretung einer anderen Verfassungsnorm gutheißen kann, da es sich in diesem Fall um sexuelle Gewalt handelt, eine der schwerwiegendsten Formen von Gewalt und Missbrauch“, betonte Giménez abschließend.

Wochenblatt / La Nación / Beitragsbild Archiv

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen