Nach 15 Jahren Streit um Unterhalt verliert ein Senator

Asunción: 15 Jahre dauerte ein Rechtsstreit um Unterhalt gegen den Senator Blas Llano (PLRA). Er kämpfte mit allen Bandagen, aber eine Richterin sprach nun endlich Recht.

2,5 Millionen Guaranies muss Llano monatlich Unterhalt für seine 15-jährige Tochter bezahlen. Maria Teresa Franco Carrera, Kinder- und Jugendrichterin, fällte das Urteil. Fatima Flor de Buccini ist die Anwältin der klagenden Mutter und zeigte sich erleichtert über das Ende von dem langen Gerichtsprozess.

2002 begann der Rechtsstreit als das Kind geboren wurde. Gleich zu Anfang gab es mehrere Schikanen von den Verteidigern des Politikers. Jedoch gewann die Klägerin, die derzeit in Spanien wohnt, in allen Fällen vor Gericht.

Am 21. Oktober wies der oberste Gerichtshof die verfassungswidrige Klage gegen ein vorhergehendes Urteil zurück, weil ein Vaterschaftstest eindeutige Beweise lieferte, dass Llano der Erzeuger von dem Mädchen ist.

Nun versuchte der Senator noch einen letzten Ausweg, indem er eine Nichtigkeitsklage einreichte mit der er den gesamten Prozess aufheben wollte. Llano argumentierte, dass er ohne vorherige Amtsenthebung nicht angeklagt werden könne. Jedoch sah der Senator wohl selber das aussichtslose Unterfangen ein und zog die Klage zurück.

Der von Carrera festgesetzte Betrag beläuft sich auf 36,74 tägliche Mindestlöhne. Zwischen dem 1. und 10. eines jeden Monats muss der Betrag in Höhe von 2,5 Millionen Guaranies auf einem Konto der Nationalen Entwicklungsbank (BNF) eingegangen sein.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Nach 15 Jahren Streit um Unterhalt verliert ein Senator

  1. Mal ganz ehrlich, das nach den Mann nicht Arm, bei seinen Einnahmen.Wer die Hosen auszieht,mit blanken Schwert und Klinge muss kosten Tragen,
    In Deutchland wäre er noch schlechter gestellt und in den USA schon Ausgeschlachtet.
    Nach meinen dafür halten wird der Mann nicht alles Zahlen, auch in Paraguay gibt es Rechenkünster in der besseren Gesellschaft die sich arm Rechnen.

  2. Hm, Ergebnis eines Seitensprungs? Das das 15 JAHRE dauert – der Wahnsinn. Wieviel Geld da wohl verbrannt wurde fuer laecherliche 2,5 Mio. Guaranies monatlich. So eine Summe ist fuer den doch Wechselgeld, aber der wollte nur seine Macht demonstrieren – oder vielleicht dass keine Nachahmer den auch noch verklagen, wer weiss wieviel uneheliche Kinder der noch hat.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.