Naturforscher wegen sexuellen Missbrauchs verurteilt

Ciudad del Este: Das Richtergremium unter dem Vorsitz von Margarita Martínez und den Beisitzern Diego Duarte sowie Gloria Vera verurteilten einen Naturforscher wegen sexuellen Missbrauchs von zwei Mädchen in der Gemeinde Juan E. O’Leary zu 12 Jahren Gefängnis.

Die mündliche und öffentliche Verhandlung fand in Ciudad del Este statt.

Julio Jara Acevedo (61) heißt der Verurteilte, der wegen der strafbaren Handlung des sexuellen Kindesmissbrauchs für schuldig befunden wurde. Bei den Opfern handelt es sich um zwei Mädchen im Alter von 7 und 9 Jahren. Der Staatsanwalt war Miguel Ángel Alvarenga (Beitragsbild) aus dem Bezirks Yguazú, Alto Paraná. Während des Prozesses erklärte und bewies er, dass die forensische Medizin und die psychologische Untersuchung zu dem Schluss gekommen seien, dass keine Körperverletzung, sondern ein Missbrauch der Minderjährigen vorliege.

Der Fall basierte auf eine Anzeige des Rates für die Rechte von Kindern und Jugendlichen (Codeni) der Gemeinde O’Leary. Die sexuellen Übergriffe wurden im Haus des jetzt Verurteilten aufgezeichnet, wohin die Minderjährigen von ihren Verwandten gebracht wurden, um sich wegen bestimmter Leiden behandeln zu lassen. Die “Konsultationen“ dienten dazu, den Missbrauch auszuführen, wie im Prozess argumentiert wurde.

Acevedo wurde außerdem vorgeworfen, seinen Opfern gedroht zu haben, über die Fakten zu schweigen, da sie sonst bestraft würden. Er versprach dem älteren Mädchen sogar, dass er ihr für ihr Schweigen ein Tablet oder Handy kaufen würde.

Die Geschichte kam an das Tageslicht, weil eines der Opfer der Gewalt sich zu dem Vorfall gegenüber einer Klassenkameradin äußerte, die wiederum ihre Lehrerin informierte. Diese ihrerseits teilte den Sachverhalt dem Direktor der Schule mit und dieser war es, der den Leiter des örtlichen Behörde Codeni über den Missbrauch informierte.

Die Institution erstattete Anzeige bei der Staatsanwaltschaft und die Ermittlungen begannen. Obwohl die gerichtsmedizinische Untersuchung keine Anzeichen einer Verletzung der Mädchen ergab, bestätigte der Fachmann des Opferhilfezentrums, der sie befragte, dass sie die erlittenen Misshandlungen genau beschrieben hatten. Auf der Grundlage dieser belastenden Elemente leitete Staatsanwalt Alvarenga das Gerichtsverfahren gegen den Täter ein und erwirkte eine Freiheitsstrafe von 12 Jahren für den Angeklagten.

Wochenblatt / La Nación

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen