Neue Tarife beim Trinkwasser

Osmar Sarubbi, Präsident des staatlichen Wasserversorgers Essap, erklärte wie die Tarifanpassung beim Konsum aussehen könnte. Er sagte, die Priorität der Behörde sei, Trinkwasser für die Bevölkerung zum menschlichen Verzehr bereitzustellen, hier würde die Obergrenze bei einer Familie 15.000 Liter betragen. Nur diejenigen, die mehr verbrauchen, müssten höhere Preise in Kauf nehmen.

Sarubbi sagte im Radiosender Cardinal, die “normale Verbrauchsmenge einer Familie kostet für sie 30.000 Gs. bis 35.000 Guaranies pro Monat, aber viele bezahlen nicht einmal so eine Summe sondern eher weniger“. Er fügte an, wer zwischen 50 und 60 Kubikmeter verbrauche, müsse mit Steigerungen in Höhe von 5000-6000 Guaranies rechnen, Konsumenten mit mehr als 60 Kubikmeter hätten aber 40% bis 50% höhere Kosten zu erwarten, das sei ein kommerzieller Verbrauch.

Der Direktor der Essap betonte, die Anpassung sei ein “guter Schritt, denn viel Wasser wird für mehrere Bäder, Swimmingpools und im Gartenbereich verschwendet. Trinkwasser ist für den menschlichen Verzehr gedacht“. „Diejenigen, die nicht verschwenderisch mit der lebenswichtigen Flüssigkeit umgehen werden nicht unter der Tarifanpassung leiden“, erklärte Sarubbi. Er kritisierte auch die Wassernutzung zur Eisherstellung oder anderer Unternehmen, die dann ihre Produkte industriell vermarkten würden, diese wären am stärksten von der Tarifsteigerung betroffen.
Noch sind die Preise nicht amtlich, nächste Woche soll aber, wie auch bei der ANDE, eine Entscheidung fallen.

Quelle: ABC Color