Nicht ausgeschlossen, dass ein schweres Erdbeben auftritt

Asunción: Rafael Fugarazzo, Direktor des Labors für Seismologie der Fakultät für Naturwissenschaften der UNA, ist der Ansicht, dass die Möglichkeit eines Erdbebens großer Intensität in Paraguay nicht ausgeschlossen werden könne.

In einem Interview sprach der Professor der Nationalen Universität von Asunción (UNA) über das letzte Woche zwischen Paraguarí und Cordillera registrierte Erdbeben, das er als “moderat“ einstufte.

Dieses Beben wurde mit einer Stärke von 4,3 auf der Richterskala und eine Dauer von nur 4 bis 7 Sekunden dokumentiert, sodass es keine nennenswerten Auswirkungen auf die Gebäudestrukturen in der Umgebung hatte.

Laut Fugarazzo sei es in dieser Region des Landes relativ normal, dass solche Episoden auftreten, obwohl das Ausmaß normalerweise viel geringer wäre. „Es ist ein Gebiet mit Bergketten und Hügeln, der Boden und die Felsen passen sich gegenseitig an und das erzeugt kleine Erdbeben“, sagte er.

Der Experte räumte ein, dass Paraguay nicht auf mögliche Erdbeben vorbereitet sei, obwohl es unwahrscheinlich ist, dass Erdbeben von großer Intensität registriert werden, wie es in anderen Ländern wie Chile der Fall ist.

Ebenso sagte er, dass es nicht mit Sicherheit bestätigt werden kann, dass es in Paraguay niemals zu einem Beben von großer Intensität kommen werde, da alles unvorhersehbar sei. „Die Natur kann dir nicht sagen, ob ‘es morgen ein 7 Grad schweres Erdbeben oder nie eines geben wird‘, das können wir nicht ausschließen“, erklärte Fugarazzo abschließend.

Wochenblatt / Hoy

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen