Organspende: Der Ausgangspunkt von Transplantationen

Asunción: Um mit einer Organ- und Gewebetransplantation zu beginnen, ist eine Organspende erforderlich, da multidisziplinäre Teams aus verschiedenen Bereichen zusammenkommen, um die Kompatibilität zu überprüfen, eine Ablation (Entnahme des Organs oder der Organe) durchzuführen und schließlich die Transplantation beim Empfänger durchzuführen.

Spender zu sein ist eine persönliche Entscheidung. Das bedeutet, dass dadurch eines Tages Leben gerettet werden kann. Es ist sehr wichtig, dass Familie sowie Freunde von der Entscheidung wissen und sie unterstützen und respektieren.

Gemäß dem Anita-Gesetz Nr. 6.170/18 gilt jede Person über 18 Jahren nach ihrem Tod automatisch als Organspender. Wenn jemand nicht spenden möchte, muss er dies schriftlich gegenüber dem Nationalen Institut für Ablation und Transplantation (INAT) zum Ausdruck bringen.

Wenn die Person die Ablehnung ihrer Bereitschaft zur Spende zum Ausdruck bringen möchte, steht ihr das Registrierungsformular zur Verfügung, das ausgefüllt, unterschrieben und per Mail an inatpy@gmail.com gesendet werden muss, zusammen mit einer Fotokopie oder einem Foto ihrer Cedula mit ihrer Identität. Laden Sie das Formular herunter, indem Sie auf diesen Link klicken.

Nach Angaben des Nationalen Instituts für Ablation und Transplantation (INAT) besteht in der Bevölkerung eine größere Offenheit für Spenden, diese muss jedoch erhöht werden, da jeden Tag mehr Menschen auf die Warteliste für ein Organ kommen und eines Tages könnten das auch wir oder unsere Verwandten sein.

Jeder lebende oder verstorbene Mensch, unabhängig von Alter oder Geschlecht, kann Organ- und Gewebespender sein.

Zu den Organen, die gespendet werden können, gehören: Herz, Lunge, Leber, Nieren, Bauchspeicheldrüse, Darm. Ebenso Gewebe wie Hornhaut, Haut, Knochen und Knochenmark, Blutgefäße, Herzklappen, Knorpel, Sehnen und Nerven.

Wochenblatt / El Nacional / Beitragsbild Archiv

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Organspende: Der Ausgangspunkt von Transplantationen

  1. “Spender zu sein ist eine persönliche Entscheidung.” kann abe nicht stimmen. Bei den vielen Hirntoten hier. Da kannst ja nix mehr persönlich entscheiden.
    “… gilt jede Person über 18 Jahren nach ihrem Tod automatisch als Organspender.” beißt sich abe ein wenig mit: “… diese muss jedoch erhöht werden, da jeden Tag mehr Menschen auf die Warteliste …” What wollens da denn noch erhöhen? Mehr Fosforitos auf die Welt stellen? Dann gibt es abe wieder mehr Menschen, die auf eine Organtransplantation angewiesen sein werden

    10
    3
  2. eine Organspende ist nur von lebenden Menschen möglich. Ab der Sekunde des Todes ist es nur noch ein unverwertbarer Kadaver. Beim normalen Unfalllopfer in PY ist der Tod schon beim Eintreffen im Hospital schon vor Stunden eingetreten..
    Es hilft also nur noch die chinesische Methode lebende Menschen einzufangen und zugunsten zahlungskräftiger Kunden auszuschlachten .

    14
    3
  3. Ich finde, dass man nachgewiesene Mördern und Kinderschänder als Lebendorganbank verwenden sollte. Wer anderen absichtlich das Leben nimmt, sollte dazu verurteilt werden anderen das Leben zu erhalten.
    .
    Einfach in ein künstliches Koma versetzen und langsam ausschlachten.

    4
    1

Kommentar hinzufügen