Panik in Argentinien wegen Stromausfällen

Nach den jüngsten Stromunterbrechungen im Nachbarland Argentinien versucht man die Ursachen zu ermitteln, dabei soll das Wasserkraftwerk Yacyretá nicht unter optimalen Bedingungen Energie produzieren. Paraguayische Behörden haben nun entsprechende Berichte angefordert.

Auch argentinische Medien berichten über Probleme beim binationalen Energieproduzenten (EBY), von den 20 Turbinen sind vier ausgefallen. Die Bürger klagen über häufige Stromunterbrechungen.

Der Gouverneur von Corrientes, Ricardo Colombi, sagte, man kann die reale Situation nicht einschätzen, denn der argentinische Direktor des Kraftwerkes, Oscar Thomas, gibt keine detaillierten Auskünfte über die “katastrophalen“ Zustände, hat dazu eine “negative Einstellung“ und zeigt “Untätigkeit“. „Hoffentlich ist der nächste Präsident in diesen Punkten anders eingestellt“, sagte Colombi.

Er bestritt, dass die Regierung von Christina Fernández alarmiert sei über Probleme am Staudamm hinsichtlich auftretender Risse, dies waren falsche Informationen, die online verbreitet wurden, jedoch erklärte Colombi, wenn wir keine Details bekommen, sind solche Schreckensmeldungen vorprogrammiert.

Der paraguayische Kongressabgeordnete Walter Harms zeigte sich besorgt über die langsame Instandsetzung der vier Turbinen und die insgesamt mangelhafte Wartung am Wasserkraftwerk, es sind jetzt Anweisungen verschickt worden, innerhalb 15 Tagen müssen Berichte vorliegen.

Der paraguayische Berater von Yacyretá und Vertreter des Außenministeriums, Diógenes Martinez, sagte: „Wir haben von beiden Direktoren, Oscar Thomas für Argentinien und Juan Schmalko als unser Vertreter, Unterlagen über die technischen Ausfälle angefordert sowie einen Plan für die Zukunft, damit ein Zusammenbruch des Energieerzeugers verhindert wird.“

„Wir fragen, ob Schritte für eine Reparatur unternommen werden und ob dies wieder nur vorübergehend oder aber endgültig sind“, sagte Martinez gegenüber Radiosender 650 AM.
Er fügte an, auch bei Versicherungsunternehmen Analysen beauftragt zu haben, denn so ein Kraftwerk kann nicht ohne diesen Schutz auskommen.

Quelle: Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Panik in Argentinien wegen Stromausfällen

  1. auftretende Risse sowie verrostete und lose Stahlverstärkungen sind keine Falschinformationen sondern durch Unterwasseraufnahmen ( auch zu sehen bei YouTube) belegt!

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.