Paraguay: Hundemasturbation – Tierärzte im Visier

Asunción: Wenn man denkt es könnte nicht mehr schlimmer kommen, wird man eines besseren belehrt. Klinken bieten diesen Service seit fünf Monaten an und die Anzahl der Kunden steigt immer weiter.

Damit Hunde entspannter sind, bieten Veterinäre die Masturbation für die Vierbeiner an, die je nach Größe zwischen 25.000 und 80.000 Guaranies kostet – mit Größe ist die Rasse gemeint.

„Bis die Tiere ejakulieren dauert es durchschnittlich 10 Minuten. Es hängt viel damit zusammen ob der Hund dabei behilflich ist“, erklärt Mariana Martínez, Sekretärin einer der Kliniken, die den Service anbietet.

„Super entspannt verlassen die Hunde wieder die Klinik. Um das klarzustellen: Der Service ist nur für Hunde, denn wir wurde schon danach gefragt“, erklärte die Sekretärin hinzufügend.

Die Seiten der Klinik in den sozialen Netzwerken mussten wegen der abfälligen Kommentare schon geschlossen werden. Die Dienstleistung stammt eigentlich aus Holland, von wo sie “importiert“ wurde.

Tierschützer haben Zweifel, ob diese Dienstleistung den Tieren nicht auch schaden könne. Ein paraguayischer Veterinär hat sich dazu noch nicht öffentlich Stellung bezogen.

Wochenblatt / Hoy

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

18 Kommentare zu “Paraguay: Hundemasturbation – Tierärzte im Visier

  1. Wird das wie in Paragauy üblich noch mit Handarbeit gemacht oder hat Holland so ein WauWau-Molk-Modell ’55 gespendet? Gibt es das auch für Weibchen? Bekommen Weibchen einen Preisnachlass? Werden die Ejakulate in den großen Mülleimer zwischen Bolivien und Argentinien auf die Straße gekippt? Oder angezündet? Ist schon eine Hunde-Ejakulat-Sondermüll-Deponie in Planung? Gibt es auch Latex-Anzüge für seinen Vierbeiner zu mieten? Sind dort, wo der Erste die Idee hatte, schon fünf weitere solcher Massagesalons eröffnet worden? Gibt es auch einen Home-Delivery-Service, da mein Hund lebenslang angekettet ist? Wäre es nicht einfacher ein paar sterilisierte Weibchen bzw. kastrierte Männchen (für die Weibchen!) zu engagieren?
    Also der Artikel wirft mehr Fragen auf als er beantwortet!

  2. Dem Menschen ist nichts schmutzig und dumm genug, nur des Profites wegen. Und es finden sich immer wieder die Allerdümmsten, die jeden Scheiß mitmachen. Ich stehe mit meiner Lebenserfahrung unter Gleichaltrigen wirklich nicht alleine da: WER DIE MENSCHEN KENNT, VERLIERT IMMER MEHR DIE ACHTUNG VOR IHNEN!

    1. Wer die Menschen kennt… jaja. Der Mensch (Homo sapiens, lateinisch „verstehender, verständiger“ oder „weiser, gescheiter, kluger, vernünftiger Mensch“)
      Sind Sie nun Menschenhasser aus Erfahrung? Ich glaub ja auch nicht an Davins Theorie, dass der Mensch aus dem Affen hervorging; aber den entgegengesetzten Fall gibt es offensichtlich.

      Wir könnten Menschen sein,
      einst waren wir schon Kinder…
      (Max Frisch)

      1. Wobei das mit dem was Darwin ausgesagt haben soll ihm damals so von seinen Gegnern in den Mund gelegt wurde. So wurden nach der Veröffentlichung von Charles Darwins Arbeiten Karikaturen aufgehängt, um Darwin zu denunzieren: „Der Mensch, Gottes Schöpfung, soll seiner Meinung nach dem Affen abstammen“ (frei zitiert) [was zu dieser Zeit für viele gläubige Menschen einfach unglaublich war, ja schon an Ketzerei grenzte].
        In Wirklichkeit waren Darwins Erkenntnisse aber, dass die Affen wie der Mensch wie alle Säugetiere gemeinsame Vorfahren gehabt haben müssten.
        Es gibt sogar ein Tier, die Schnabelente, die legt Eier und säugt seine Jungen nach dem Schlüpfen.
        Ich teile Darwins Erkenntnisse, bin also ein Anhänger des Darwinismus und nicht des Kreationismus (Kreationismus = Gott hat alles kreiert). Denn nicht nur alle Säugetiere sehen sich ziemlich ähnlich, haben zwei Augen, zwei Beine, zwei Arme. Selbst ein Fisch, der Quastenflosser, soll einmal Beine und Arme gehabt haben, worauf zu schließen ist, dass manche Tiere vor Millionen von Jahren vom Wasser an Land gegangen sind und einige davon wieder zurück ins Wasser.
        Herunter gebrochen gibt es zwei Arten von Tieren, zu denen auch wir gehören, die Radiata (runder Körper) und die andren (länglicher Körper), weiß Bezeichnung nicht mehr, jedenfalls müssten die meisten von uns inkl. Affen von einem (Ur-)Wurm abstammen.

          1. Ja, das ist eine gute Frage bzw. Einwand.
            Eine Schnabelente gibt es tatsächlich nicht. Leider ist das mit dem Biologieunterricht schon ein Weilchen her: ich weiß es einfach nicht mehr (so genau). Vermutlich, ja, das Schnabeltier.
            Das Beeindruckende war für mich, dass normalerweise entweder Eier legen oder keine Eierlegen, dafür Schoppen geben, aber es dennoch ein (vielleicht auch mehrere) Tiere gibt, die Eier legen und ihre Jungen trotzdem den Schoppen geben.
            Insekten tun dies ja normalerweise nicht.
            Oder warum der Wal(fisch) Luft Tankt, obwohl er im Wasser lebt. Für mich sind das alles Indizien für Darwins Theorien.
            Jedenfalls haben Sie schon recht. Wollte nur die geniale Erkenntnis von Darwin aufzeigen, in einer Zeit, in welcher solche Aussagen schon ziemlich ketzerisch waren.
            Aber wenn man kein Biologe ist wie ich sollte man sich vermutlich wirklich nicht aufs Glatteis wagen mit solchen Kommentaren.
            Eigentlich ging es mir darum, dass Darwin die gesagt hat, dass der Mensch vom Affen abstamme, sondern Mensch und Affen müssten die gleiche Vorfahren haben.
            Und die Frage bleibt natürlich: Woher kommt denn er (Ur-)Wurm. Vielleicht hieß er ja Adam zum Vornamen der (Ur-)Wurm? Wahrscheinlicher ist jedoch, dass sich Einzeller zu Mehrzellern entwickelt haben, aus denen in Jahrmillionen Gewebe und Organe entstehen konnten, aus denen Mensch und Tier besteht.

    2. Ja @Manni, da haben Sie vollkommen recht. Wenn ich sowas lese – denn das muss ich auch zuerst lesen, denn ich wäre nie auf die Idee gekommen, dass es so was Perverses gibt – dann frage auch ich wie tief der Mensch gefallen ist um an Geld zu gelangen.
      (außer vielleicht in der Wissenschaft zu wissenschaftlichen Zwecken wie Medikamente, vielleicht kann man damit Medikamente gegen schlimme Krankheiten herstellen? Naja, sind wir alle froh diese Krankheit nicht zu bekommen, den auf so ein Medikament kann ich gerne verzichten und lieber an der Krankheit sterben).

  3. Nun dieser „Sittenverfall“, einige moegen es so nennen, das Establishment und Implizierte eher nicht, ist eine Konsequenz dieser Art von Gesellschaft und Seilschaftsgefuege:
    https://www.lanacion.com.py/sociales_edicion_impresa/2017/07/10/tradicional-desayuno-en-la-expo/
    Wo ist da der Unterschied der „Dienstleistungen“?! Es gibt keinen merklichen.
    Deswegen ist es unbedingt wichtig alle Repraesentationsposten in der Kooperative und Gesellschaft zu eliminieren (drueckt ihnen eine Jaethacke in die Hand) und zu ersetzen durch die direkte Demokratie (jeder Buerger wuerde dann z.B. einmal am Tag per WhatsApp waehlen, z.B. welche Leitungen in der Milchfabrik gekauft werden, was mit den Steuerueberschuessen getan wird, usw.). Jeder Posten der irgendwie nur politischer Natur ist oder repraesentativem Characker gehoert eliminiert. Da der Fisch bekanntlich nach dem 2. Tage anfaengt zu stinken so duerfte bei den Repraesentativen Posten die bestehen bleiben wuerden keine Person mehr als 1 Jahr diesen innehaben. Damit vereitelt man zum Teil Korruption in ihren Anfaengen und verhindert diese „Kontakte“ welches Seilschaften sind nur dafuer ausgelegt die Korruption ewig anzuheizen im Land ausgehend vom Kooperativssektor.
    Das Los waere eine sehr neutrale Methode um die Rotation der nicht technischen Posten zu besetzen (klar bedarf es keine Wahlkomitees mehr oder sonstige Komitees da diese durch die direkte Demokratien des Buergers ersetzt wird).
    Prostitution hat verschiedene Facetten – die Hundeprostitution und die Institutionelle Prostitution, wo ist da der Unterschied? Ich sehe keinen, nur dass ein Tier nichts dafuer kann wie ihm geschieht – die Korrupten der Institutionen anscheinend suchen diese auch noch aktiv zur Aufplusterung des eigenen Egos.

  4. @sabine
    Die obigen (inklusive Kooperativisten) sind gebildet. Nur der Hund ist es nicht. Die anderen alle sind Universitaetsgraduanten. Der Hund ist ethischen, um nicht zu sagen „christlicher“ (wenn der Christ sein koennte) als diese „gebildeten“ Personen.
    Das ganze Dilemma ist dasselbe wie zur Zeit Adam Smith’s. Wenn das System deren Integranten sofort systematisch in die Korruption, Seilschaften, amigazo, Vetternwirtschaft, Pfruendewirtschaft, Simonie (bei Pfaffen die ins Kooperativssystem eingebunden wurden und nach deren Pfeife tanzen – sonst werden sie nicht mehr gewaehlt-ernannt von der Kooperativssoldateska), Bestechung, „Bereden“ (eine Art der Korruption), zusammen-Terere-trinken (eine Art der Korruption), – dann hilft dir auch keine Bildung um aus der Kloake herauszukommen.
    Daher versuchte Adam Smith das oekonomische System so zu gestalten dass, auch wenn der einzelne sehr gerne Korrupt sein wollte, dem Naechsten uebervorteilen und Seilschaften schmieden wollte, dieser es einfach nicht konnte weil die Macht im System komplett auf jede Person gleichberechtigt verteilt waere so dass es gaenzlich unmoeglich geworden war irgendeine Schweinerei zu verursache. Durch die Unmoeglichkeit zu Suendigen, so sollten sie zurueck zu Gott finden. Das war die Idee hinter der freien Marktwirtschaft.
    Keiner hat mehr zu sagen als der andere – wie es ja auch im Kooperativsgesetz bestimmt ist (1 Person = 1 Stimme = 1 Machtanteil) – nur eben keiner befolgt das. Deswegen sind die Kooperativen keine Kooperativen mehr und muessten ihren Status als solche verlieren (und damit auch alle Steuervorteile). Kooperative kommt von „coperare“ wo man „kooperariert“ d.i. „zusammenarbeitet“ anstatt zu politisieren und gegeneinander zu arbeiten oder „sein eigenes Sueppchen zu kochen“. Kooperative hat einen eher Reichtum verteilenden Charakter (der Reiche gibt dem Armen) einer sozialen Marktwirtschaft als einer egoistischen Kapitalrafferei so wie es jetzt von der Mehrheit der Mennoniten gehandhabt wird. Das Resultat von der jetzigen Situation ist ein sich Entfernen von Gott weil dieser ersetzt wurde durch den Mammon. Das Opfer dieses jetzigen Kooperativssystems ist der christliche Glaube – wobei dieser ersetzt wird durch eine Pseudoreligion.
    All das hat Adam Smith versucht zu verhindern durch den Machtentzug einer einzelnen Person und dies wurde dann gleichberechtigt auf das ganze Volk verteilt (z.B. direkte Wahldemokratie und Elimination alles Diktatoren und Arschkriecher in den Institutionen).
    Ein progressives Steuersystem gehoert zu diesem ganzen denn je weniger der Buerger hat (je mehr im sein Reichtum weggenommen wird) je christlicher wird er. Z.B. Koennen die Leute sich ein Schlagzeug leisten, so nimm ihnen solange das Geld weg (solange haben die zu viel) bis sie sich nur noch eine Bibel leisten koennen – dann werden sie christlich wenn nur noch Jesus uebrigbleibt (und den braucht man nicht zu bezahlen).
    Die Loehne duerften eigentlich nicht besteuert werden, vor allem nicht die der Mittelschicht und schon gar nicht die der Armen. Damit verliert die Kooperative auch den Anreiz immer hoehere Loehne zu zahlen da diese dann nicht mehr Steuern einnimmt vom Lohn je hoeher der Lohn ist. Damit sinken die Loehne und Dienstleistungen und man wird wieder kompetenzfaehiger (rentabel). Wer unter 500 millionen Einnahmen pro Jahr liegt, der zahlt keine Steuern, wer 501 Mille + bis 600 Mille einnimmt zahlt 5% vom Brutto. 601 Mille bis 700 Mille zahlt 15%, 700-800 zahlt 25%, 800-900 zahlt 35% Steuern vom Bruto, 900-1000 Mille zahlt 45%, 1000-1100 Mille zahlt 55% Steuern vom Bruto, 1100-1200 Mille zahlt 60%, 1200-2000 Mille zahlt 80% Steuern auf das Bruto, 2000-infinito Mille zahlt 90% Steuern.
    Damit koennte man eine gerechtere Umverteilung des Reichtums erlangen und der Reiche hat seinen Nutzen fuer alle und alle lieben den Reichen anstatt dass man ihm Neidisch ist. Damit ist der reiche nicht am Gelde gebunden und dieser wird immer christlicher da er nicht dem Mammon dient – denn dieser wird ihm ja weggenommen werden. Der Arme bekommt das Geld der Reichen als Gehaltszuschuss (Hartz 4 in Deutschland) nur wenn er arbeitet als Gehaltsausgleich). Fuers Mitmachen muss belohnt werden und nicht fuers Wegbleiben vom Arbeitsmarkt.

    1. Ich muss gestehen, deine Antwort ist mir zu lang.
      Und bei vielen ist es ziemlich egal ob sie einen Unititel haben oder nicht. Denn den kann man sich hier ja problemlos kaufen.
      Ausserdem ist es mir ziemlich egal wer was verdient.
      Mir fällt nur auf, das dauernd irgendwelchen europäischen „Errungenschaften“ nachgelaufen wird, ohne mal an der Basis zu arbeiten.
      Und die Basis ist nun mal Bildung für Alle. Aber mir ist auch klar, das ein ungebildetes Volk einfacher zu regieren ist, als ein kluges.

      1. Ich halte das weniger für eine europäische Errungenschaft, sondern die angebliche Herkunft aus Holland -der tiermedizinische Gebrauch- soll vielmehr als Alibi zur Rechtfertigung dienen.
        Selbst nach ausführlichem suchen, habe ich keinen Hinweis auf solche tiermedizinischen Praktiken in Holland gefunden.
        Dabei bin ich auf diesen Artikel gestoßen: https://translate.google.com/translate?hl=de&sl=nl&u=https://frontpage.fok.nl/nieuws/356444/1/1/50/masturbatie-verbetert-band-politiehond.html&prev=search
        Dies lässt eher die Annahme zu, dass diese Praktik dort verboten ist.

        1. Saubere Arbeit, Sie haben sich die Mühe gemacht und recherchiert. Auch ohne jetzt selbst weiter über dieses Thema recherchiert zu haben, teile ich Ihre Recherchen voll und ganz: Diese im Artikel beschriebenen Geschäftspraktiken grenzen schon an Zoophilie.
          Da müsste doch die PY-Justizbehörden aktiv werden bei diesem „Veterinario“. Wohl Hobby zum Beruf gemacht. Ein „Veterinario“ hat es aber gut, er kann sein Geschäft bei der Subsekretariat Tributacion als Tierklinik angeben.
          Ich käme mir da etwas komisch vor meine „Geschäftsidee“ vorzutragen und bin überzeugt gleich von der Polizei oder einem freundlichen Arzt abgeführt zu werden, wenn ich sowas anmelden würde.

  5. Eine Hundemasturbation scheint auf den ersten Blick sinnvoll. Aber wenn man genauer hinschaut, dann ist das nichts anderes, als Sex mit Tieren und das ist nichts göttliches. Und dann frage ich mich auch, was sie mit den Spermien machen. Kommen die vielleicht in irgendwelche Getränke?? Wr wissen ja von Coca-Cola, dass Föten verarbeitet werden und es ist zu vermuten, dass in Fertiggerichten oder Getränken Zusatzstoffe enthalten sind, die nicht hineingehören und zudem schädlich für den menschlichen Körper sind. Es wird immer abartiger.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.