Paraguay verschwand von der schwarzen Liste der Vereinigten Staaten

Asunción: Paraguay verschwand von der schwarzen Liste des Drogenhandels die jährlich von den USA veröffentlicht wird. Von der Liste, die 20 Länder umfasst, sind 13 aus Lateinamerika als große Produzenten aufgeführt. Der Präsident der Vereinigten Staaten, Barack Obama, betonte, dass Bolivien und Venezuela die Nationen seien, die in einer auffälligen Art und Weise zu wenig oder nichts im Kampf gegen den internationalen Drogenhandel unternehmen. Trotzdem werden sie, wie er versicherte, ihre Hilfsprogramme weiterhin durchführen. Die 20 aufgeführten Länder sind: Afghanistan, Bahamas, Bolivien, Costa Rica, Dominikanische Republik, Ecuador, Guatemala, Haiti, Honduras, Indien, Jamaika, Kolumbien, Laos, Mexiko, Myanmar, Nicaragua, Pakistan, Panama, Peru und Venezuela. In diesem Jahr schafften es Paraguay und Brasilien von der Liste gestrichen zu werden während Costa Rica, Honduras und Nicaragua sich neu darin befinden. Nach dem Gesetz ist der amerikanische Präsident mit der Erlaubnis des Außenministeriums dazu verpflichtet, die Länder der Welt, die zu wenig oder nichts gegen Drogenhandel unternehmen zu benennen. Bei der Erstellung der Liste werden verschiedene Aspekte bedacht. Einer von ihnen ist die Intensität des Kampfes der Regierung gegen den Drogenhandel wie auch die Zusammenarbeit mit den Vereinigten Staaten zu diesem Thema. (Wochenblatt / Última Hora)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.