“Paraguay von Drogenhändlern und Gewalt beeinflusst“

Der Präsident der radikalen liberalen Partei (PLRA), Efrain Alegre, nimmt wieder einmal die Regierung ins Korn und prangert vor allem die Sicherheit im Land an. Er sagte, das Land “wird von Gewalt und Drogenhändlern kontrolliert“.

Er forderte auch den Rücktritt von dem Innenminister Francisco de Vargas sowie vom Polizeipräsidenten Crispulo Sotelo.

Alegre war auf einer Parteiveranstaltung in der Umgebung von Pilar, Departement Ñeembucú. „Paraguay wird von Gewalt und Drogenhändlern gesteuert. Das beunruhigt, denn es ist nicht das Land, das wir von früher kennen. Es gab sicherlich auch Vorfälle, in Pedro Juan Caballero starben Menschen durch Schüsse.

Heute ist es aber anders, die Drogenhändler übernahmen Paraguay, nicht nur in Amambay oder in Pedro Juan Caballero. Auch San Pedro, Canindeyú, Caazapá, Itapúa und Ñeembucú sind nun infiziert“, sagte der Politiker. Das Land sei total verunsichert. „Es gibt eine Abwesenheit von Sicherheit. Gewalt herrscht vor und die verursacht ein Gefühl der Spannung bei den Menschen. Das ist also die Sicherheit der Regierung von Cartes“, erklärte Alegre.

„Wir dürfen nicht weiter schlafen. Unsere Partei ist mobilisiert, lebendig und stark, um die Probleme der Menschen zu lösen“ erklärte er. Auch zu den Personen de Vargas und Sotelo äußerte sich Alegre.

„Am 16. August werden wir Menschen aus Concepción über die Sicherheit reden, die die Realität der EPP kennen. Francisco de Vargas hat es versäumt, vor drei Jahren hart durchzugreifen. Er ist verantwortlich für die Situation, aber auch der Polizeikommandant Sotelo. Sie müssen zurücktreten, denn sie sind gescheitert“, betonte Alegre.

Quelle: Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen