Paraguayerin in Paris: “Die Leute sind misstrauisch“

Isabel Viera, eine Paraguayerin, lebt in Paris und offenbarte ihre Erfahrungen im Zusammenhang mit dem Angriff auf die Satirezeitung Charlie Hebdo, der heute vor einem Jahr stattfand.

Viera erlebte den Terrorangriff nicht mit, aber kam mit vielen Menschen ins Gespräch, sie sagte, die Angst der Bürger ruhe zwar, aber sie seien vorsichtiger geworden. „Es ist heute ein Tag wie jeder andere, zwar gibt es viel Aufregung um das Attentat letztes Jahr und vor allem sind die Menschen misstrauischer geworden, das ist doch ganz normal nach so einem Vorfall“, sagte sie.

Viera lebt seit mehr als drei Jahrzehnten in Paris und organisiert Touren für Touristen. Sie betont, viel Kontakt mit Menschen muslimischer Herkunft zu haben, die alle friedlich seien. „Viele sagen, dass diejenigen, die das getan haben, nicht Muslime sind, sondern sie nutzen die Religion dafür, andere Menschen anzugreifen“, erklärte sie und fügte hinzu, “die meisten sagen sogar, es waren Franzosen“.

Darüber hinaus erwähnte Viera auch noch, sie und viele andere seien sehr zufrieden mit der geplanten Verfassungsänderung von Präsident Hollande, bei der französischen Bürgern die Staatsangehörigkeit entzogen werde, wenn sie für terroristische Attentate rechtskräftig verurteilt seien.

Quelle: ABC Color

iOiO
CC