Plagiatsvorwürfe um eine historische Veröffentlichung von Mariscal López

Asunción: Der Archäologe des Nationalen Kultursekretariats (SNC), Carlos von Horoch, präsentierte der Nationalen Direktion für geistiges Eigentum (Dinapi) eine Plagiatsbeschwerde, die die Historikerin Noelia Quintana Villasboa betrifft.

Es geht um den Artikel mit dem Titel “Die letzten Weihnachten von Mariscal López“, veröffentlicht in dem gleichlautenden Buch am 21. Dezember 2016.

Nach Angaben des Beschwerdeführers handelt es sich bei dem Artikel um eine “Kopie von 90% oder mehr“ eines Briefes von Juan E. O’Leary, der in den 70er Jahren in der Zeitung La Tribuna veröffentlicht wurde. „Der Autor (O’Leary) wird nicht erwähnt“, sagte von Horoch

Von Horoch weist darauf hin, dass die Beschwerde in Übereinstimmung mit den festgelegten Vorschriften eingereicht worden sei und dass die Dinapi in dieser Angelegenheit gegebenenfalls tätig werden müsse.

Über den fraglichen Artikel wird erklärt, dass es Regeln für die Form einer Zusammenfassung gebe, um das Urheberrecht zu schützen “und diese Regeln in der Beschwerde nicht beachtet wurden, selbst wenn Quellen genannt werden“.

Der Artikel “Die letzten Weihnachten von Mariscal López“ bezieht sich auf die Art und Weise, in der er diese Feiertage in den Jahren vor der letzten Schlacht am Cerro Corá im Jahr 1870 verbracht hat.

Der Beschwerdeführer ist der Ansicht, dass die nationale Direktion den Fall analysieren und prüfen müsse, um festzustellen, welche Maßnahmen zu ergreifen seien.

Von Horoch erklärt, dass die Beschwerde persönlich und nicht im Namen eines Kollektivs oder einer Organisation eingereicht worden sei.

„Man kann keine Autorität durch eine Farce erlangen“, sagt der Archäologe des Sekretariats.

Die Historikerin Noelia Quintana bestritt ihrerseits die Anschuldigung und erklärte, der in dieser Zeitung veröffentlichte Artikel enthalte vier “sehr klare“ Quellen, darunter die Materialien der Streitkräfte und des Archivs des Verteidigungsministeriums, die “nicht als Plagiat betrachtet werden können“.

Das fragliche Material nennt als Quellen das Archiv des Verteidigungsministeriums, darunter die Erzählungen von Juan Crisóstomo Centurión, Briefe von Francisco Solano López und Berichte von Reservisten.

„Ich bereue diese Situation. Es ist eine Verfolgung und ein Übel“, sagt Quintana und fügt hinzu, alles habe seinen Ursprung in der Kritik, die sie in den letzten Monaten an Carlos von Horoch geäußert habe, unter anderem wegen seiner mangelnden beruflichen Qualifikation und weil sie die historische Linie der absichtlichen Verbrennung des Blutkrankenhauses von Piribebuy verteidige. Eine Meinung, bei der sich Historiker und das Kulturministerium vollkommen uneinig sind.

Wochenblatt / Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Plagiatsvorwürfe um eine historische Veröffentlichung von Mariscal López

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.