Predigt von Caacupé schlägt Wellen

Die Predigt von Erzbischof Claudio Giménez in der er Korruption, Narkopolitik und Freimaurertum stark kritisierte, verursacht große Aufregung im ganzen Land. Staatsanwalt Edgar Sanchez, Meister einer Loge der Freimaurer in Paraguay, nahm dazu Stellung in einem Interview gegenüber dem Fernsehsender Telefuturo.

Er sagte, unter anderem, es bestehe keine Feindschaft zwischen den Freimaurern und Katholiken. „Ich finde, das Wort Gottes schlägt die Freimaurer nicht. Im Gegenteil, die Freimaurerei braucht die Lehre des Meisters Jesus Christus in ihrem Kampf für Gleichberechtigung“, sagte Sanchez.

Auf die Frage nach der vermeintlichen Macht der Freimaurer in der paraguayischen Gesellschaft betonte er, dass diese versuchen, die Gesellschaft positiv zu beeinflussen, insbesondere in den Privilegien, die dem Orden zugeschrieben werden. „Wir haben in keiner Weise die Macht wie es immer wieder proklamiert wird“, erklärte Sanchez.

Er bestätigte jedoch, dass sich Freimaurer in den drei staatlichen Gewalten befinden mit Einflussnahme, aber dies mit positiven Aspekten. Auch bedauerte er die Rede vom Erzbischof am Montag, er differenzierte nicht das Gute und Schlechte, sondern nannte die Freimaurerei zusammen mit dem Drogenhandel und anderen kriminellen Machenschaften.

„Wenn ein Institut von den Behörden anerkannt wird, zwar diskret und inoffiziell, müssen doch nicht Alle bloßgestellt werden die in öffentlichen Ämtern arbeiten“, sagte er. Er wies darauf hin, dass die Freimaurerloge eine Einrichtung zur Verbesserung des Menschen sei und sich öffne für weitere neue Mitglieder, aber “mit Qualität und nicht Quantität“. „Wir suchen Menschen mit positiver Führung“, erklärte Sanchez.

Über Freimaurer wird viel spekuliert, da es sich um eine Organisation handelt, deren Ziele und Strategien nicht öffentlich bekannt sind. Jeder Staat geht ein großes Risiko ein, von innen ausgehölt zu werden, wenn Mitglieder geheimer Verbindungen zu viel Macht auf sich konzentrieren.

Quellen: Ultima Hora, Foto: Telefuturo

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

15 Kommentare zu “Predigt von Caacupé schlägt Wellen

  1. Interessant! Ein Staatsanwalt bekennt öffentlich, daß sich Mitglieder der Freimaurer in den „drei Staatsgewalten“ befinden um dort selbstverständlich ihre „guten Ziele“ für Staat und Volk durchzusetzen. Jesus wird gar als „Meister“ bezeichnet, ein gradueller Titel der Freimaurerei. Welche Anmaßung! Wenn es so wäre, wie dieser ehrenwerte Herr Staatsanwalt die Untergrundarbeit der Freimaurer bezeichnet, warum so fragt man sich, verbergen sie dann vor der Öffentlichkeit die Namen der Mitglieder, ihre Grundsätze, ihre Ziele und ihre Arbeit. Wer nichts unrechtes tut und nichts zu verbergen hat, braucht die Öffentlichkeit nicht zu scheuen. Im Umkehrschluß gilt, daß nur das Unrecht und das Verbotene das Licht und die Öffentichkeit scheut. Dieser Staat leidet nicht nur an Korruption sondern wird willentlich von einer Geheimloge unterwandert. Doch beide Elemente sind miteinander verflochten. Armes Paraguay!

    1. Sehr gute Frage: Warum verbergen die Logen die Namen von ihren Mitglieder. Die Antwort darauf ist: Weil sie was zu verbergen haben. Die einzelnen Freimaurer Logen in der ganzen Welt sind ja nur einzelne Puzzlestücke vom ganzen System das eine Pyramide gleicht und alle arbeiten an die Vollendung der neuen Weltordnung oder auch das goldene Zeitalter hier auf Erden genannt, was wiederum eine große Täuschung ist weil Jesus sagte, sein Reich ist nicht von dieser Welt. Meist wird das ganze bildlich dargestellt mit einer Pyramide mit das Allsehende Auge an der Spitze das Gott darstellen soll der alles sieht. In Wahrheit ist es aber Satan persönlich, der da angebetet wird. Die unteren Ränge der Freimaurer wir das bewusst verschwiegen, aber die oberen Ränge wie 33 grad sind eingeweiht und sind sich dessen bewusst. Prediger wie Billy Graham ist auch 33 grad Freimaurer und Eingeweihter. Er weiss ganz genau wem er dient. Rotarier und Pfadfinder sind auch Freimaurer, arbeiten unter einen humanitären Deckmantel. Wacht auf und hinterfragt alles, die Täuschung ist riesen groß.

      1. Absoluter Quatsch! Besuchen Sie einen Gästeabend und machen Sie sich selbst ein Bild. Die Mitglieder dieses Bundes leben nach humanitären Prinzipien, die nur gut für das Land sein können. Die starke Vetschwiegenheit stammt noch aus der Zeit, als sie stark verfolgt wurden.

        Das Hinterfragen von Behauptungen ist sehr wichtig. Glauben Sie nicht blind etwas, nur weil es z.B. von einer Autoritätsperson kommt.

        1. Richtig Ingo, schon nur das Aufnahme Ritual ist ein Absoluter Quatsch und rein esoterisch.
          An jenem Abend musste ich zuerst alle metallischen Gegenstände am Körper ablegen, mir wurde das linke Bein erschwert, die Weste wurde mir an der Schulter zerrissen und anschliessend wurde ich in ein stockdunkles Zimmer gesperrt. Diese Massnahmen sind notwendig und Freimaurerische Symbole, um anscheinend das eigene Wertschätzungsgefühl zu verfeinern.
          Nach dieser intensiven Selbstkontrolle führte man mich in die Tempelloge. Ich musste mehrmals, auf jedes Element (Feuer, Wasser, Erde, Luft), schwören, dass ich sicher sei, die Freimaurerei beizutreten zu wollen.
          Die ganze Zeremonie war mit Symbolen und Ritualen geschmückt, welche auf uralten Kulten basieren. (z.B. Osiris-Kult aus dem alten Ägypten). Für mich beruht dieses sehr umfangreiche Einführungsritual auf Vertragsebene, so als ob man einen Pakt zwischen Mitglied und Gesamtloge (oder Wesen aus anderen Dimensionen) geschlossen hatte. Alles ein bischen gruselig. Wie wars bei dir Ingo?

          1. Alsoich iinteressiere michssehr fürdiesesThema und wowollte mir selbst ein Bild machen. Deshalb habeich auchmemehrere Gästeabendbesucht und mir eeiniges anWissenangeeignet.Zudem nescbeschriebenenRitual kannich allerdings nichts sagen. MusstenSie dennin irheirgendeiner Weiseetwastun, wasIhnen oder einer anderen Persongescgeschadet hat? Undin welcher LogesisindSie denn?

  2. Was genau sind den die Freimaurer?
    Was tuen sie und was wollen sie?
    Man hört viel und liest viel aber auch viel Verschwörungstheorien.

    1. Gute Frage! Doch niemand bekommt eine klare Antwort. Deren Werke müssen so gut sein, daß man nicht darüber reden kann. Schon in der Bibel steht: „An ihren Werken sollt ihr sie messen/erkennen“

    2. Mit der Suchfunktion im oberen Bereich der Seite finden Sie verschiedene Artikel zum Thema, wie zum Beispiel: wochenblatt.cc/nachrichten/torres-kirmser-ich-bin-freimaurer-praktiziere-dies-jedoch-nicht/22565.

      Viele Menschen stellen diese Frage und sie ist sehr komplex, da die Gemeinschaft nicht oder nur zum Teil öffentlich auftritt. Freimaurer unterer Ebenen werden, wenn überhaupt, ganz verschiedene Antworten geben, da sie auch nur einen kleinen Teil der Organisation kennen.

        1. Lieber Freund, ich nehme an, Sie meinen mich. Wenn es Sie beruhigen sollte, ich bin weder Mennonit noch Missionar. Ich bin Deutscher und evangelischer Christ. Aber selbst wenn ich Mennonit oder Missionar wäre, sind diese Menschen Ihrer Meinung nach nicht qualifiziert eine Meinung zu vertreten? Nun aber zum eigentlich Thema: Ich weiß nicht, wofür ich mich schämen sollte. Etwa dafür, daß ich danach frage, warum die Freimaurer im „Untergrund“ agieren, sich nicht zu ihren Zielen, Werken und Mitmaurern äußern. Wer nichts zu verbergen hat, kann an die Öffentlichkeit! Sollten Sie andere Erkenntnisse haben, dürfen wir alle gespannt sein auf Ihre Aufklärung und Aufzählungen, was die Freimaurer bisher positives in diesem korrupten Land bisher bewirkt haben.

  3. Wie sehr sich der im Artikel erwähnte ‚positive Einfluß‘ des Freimaurertums in Paraguay auswirkt, kann man ja allenthalben erkennen…..

  4. Diese Angst vor den Freimaurern begreife ich nicht. Wem ist denn schon mal etwas Schlechtes von einem Freimaurer widerfahren? Und das sie sich etwas bedeckt halten, hat seinen guten Grund! Das wichtigste an einem Freimaurer ist seine persoenliche Einstellung und sein Verhalten anderen Menschen gegenueber. Und das ist allein von positiven Zielen gepraegt! Wir sollten uns eher Sorgen um andere Dinge machen, die unsere Welt einem 3.Weltkrieg immer naeher bringen. Wie zum Beispiel der stetig wachsende Einfluss der radikalen Islamisten! Und dem skrupellosen Streben nach der Weltherrschaft durch die USA. Wobei ich denke, dass diese beiden Kraefte die wirkliche Ursache fuer diese immer mehr eskalierende Situation sind. Diese wilden Spekulationen ueber die Freimaurer sind einfach nur dumm oder manchmal auch nur laecherlich.

    1. Und was würdest du sagen wenn hinter deinen Ängsten genau die Freimaurer stecken würden?
      Google mal nach: Freimaurer Erfahrungsberichte.

      1. Lieber Andreas Schreiber, wenn Sie der Meinung sind, daß die Freimaurer nur von positiven Zielen geleitet sind und gute Werke zum Wohle der Allgemeinheit verrichten, dann können Sie der Leserschaft sicherlich wenigsten 5 konkrete und nachvollziehbare Beispiele in Paraguay oder anderswo auf der Erde benennen. Wir sind alles sehr gespannt. Da Sie in Ihrer Stellungnahme gleichzeitig auf die USA einhacken, sollten Sie wissen, daß ein großer Teil der USA-Elite und zahlreiche Präsidenten der vergangenen 100 Jahre hohe Mitglieder der Freimaurer waren. Wußten Sie, daß es einem Freimaurer auf Lebenszeit verboten ist aus dem Geheimbund auszutreten. Noch vor 100 Jahren wurden ein Austritt mit dem Tode bestraft, heute hat man dafür andere Druckmittel. Es gibt tatsächlich in öffentlichen Medien „positive Berichte“ über die Freimaurer. Dann allerdings sollte man genau klären, von wem diese Berichte veröffentlicht wurden bevor man diese Meinungen einfach so übernimmt.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.