Quyquyhó, die Stadt der Inspiration

Paraguarí: Im Departement Paraguarí gibt es einige Sehenswürdigkeiten zu entdecken. Herausragend sind sicherlich die alten Eisenbahnhöfe. Aber auch die Stadt Quyquyhó ist bekannt und einen Besuch wert, mit etwa 8.000 Einwohnern.

Sie hat historische Sehenswürdigkeiten und wer auf Entdeckungsreise geht findet ruhige und besinnliche Stellen. Die Altstadt ist geprägt von gepflegten Straßen und Plätzen. Die Politologin Milva Rivarola wurde von dem Bann der Stadt ebenfalls angezogen. Sie sagte, der Ort sei “ideal für eine Inspiration“.

Die Kirche von Quyquyhó ist aus der Zeit der Franziskaner. Der Altar wurde 1825 eingeweiht. In der Stadt wurde Fulgencio Yegros geboren. Er war von 1811 bis 1813 Präsident des Obersten Verwaltungsrates. Seine Brüder Ángel, José Agustin und Antonio Tomás Yegros nahmen bei den siegreichen Schlachten in Paraguarí und Tacuary gegen die Truppen aus Buenos Aires teil.

Ein anderer berühmter Einwohner aus Quyquyhó war Roque Antonio Fleitas, der die Unabhängigkeitserklärung 1811 in Auftrag gab. Marcus Morinigo war Ex-Präsident der Republik von Juni bis November 1894 und stammte auch aus der Stadt.

Quyquyhó liegt etwa 170 Kilometer von Asunción entfernt. Sie wurde 1776 von dem damaligen Gouverneur Agustin Fernando de Pinedo gegründet.

Derzeit gibt es noch viele intakte Gebäude im Kolonialstil. In der Umgebung entspringen kristallklare Bäche. Vor allem ist die Stadt sehr sauber.

Vor einigen Jahren wurde ein Projekt angeschoben alle alten Gebäude als Kulturerbe zu deklarieren. Das wurde aber noch nicht umgesetzt. Einige Häuser sind mit 200 Jahre alten antiken Möbeln ausgestattet. Wer sich dafür interessiert und die Besitzer fragt wird meistens hereingelassen.

Wochenblatt / ADN Paraguayo

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.