Ranghoher Militär wegen angeblichen Putschversuches entlassen

Asunción: Angehörige der Militärpolizei durchsuchten die Schule des Militärs für geheimdienstliche Ermittlungen. Im Zuge dessen wurde der Kommandeur und Oberstleutnant Roberto Carlos Meza entlassen, der angeblich einen Putschversuch geplant hatte.

Militärischen Quellen zufolge habe Meza eine Verschwörung gegen den Präsidenten der Republik, Mario Abdo Benitez, geplant.

Angesichts dieser Situation reichte Meza mithilfe seines Anwalts am 18. Oktober eine Anzeige beim Kommandeur der CIMEE, General Div. Oscar Gómez, ein, in der er sich über den nicht existierenden schriftlichen Durchsuchungsbefehl für das Militärhauptquartier beschwerte. Meza forderte als Befehlshaber der Militärschule den General auf, den Bericht vorzulegen. Daraufhin wurde ihm geantwortet, dass er verhaftet werde, wenn er nicht zusammenarbeiten würde.

Gestern wurde Oberstleutnant Meza dann entlassen und Oberstleutnant Marcelino Arguello Aveiro zum neuen Kommandeur der Militärschule ernannt.

Gleichzeitig läuft ein Disziplinarverfahren gegen Meza bei dem wegen Amtsmissbrauch und Straftaten gegen die Militärdisziplin ermittelt wird.

Wochenblatt / La Nación / Ultima Hora / ABC Color

CC
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Ranghoher Militär wegen angeblichen Putschversuches entlassen

  1. Das klassische “Absaegen“ also. In etwa so wird bei den Mennoniten normalerweise auch vorgegangen. Schon nur Payo Cubas nicht als extremen Kommunisten darzustellen, obwohl der mennonitische Abgeordnete das offiziell so verlauten liess, reicht zu dass man bei den Mennoniten abgeschrieben ist. Der Unterschied zur CCP (Chinesischen Komunistischen Zentralkomitee) und Mennoniten (vor allem noch heute das Dorfswesen) ist minimal. Erst Taiwan als Staat aberkennen dann kannst Fleisch bringen, ist fuer beide typisch. Korruption wird von allen Gesellschaftsschichten toleriert und auch aktiv gewollt als Werkzeug zum Machterhalt und Machterlangung.
    Wie wird solch ein rot, blau weisser Zinnsoldat denn an einen Putsch denken? Radio und Television besetzen duerfte weniger nuetzen dank des Internets. Erdogan laesst gruessen.

  2. Erhebt sich nur die Frage, wie kann ein einzelner Militär einen “Putschversuch” planen/organisieren/durchführen wollen? Dies bedarf doch eines kompletten Netzwerkes von Mitwissern und Mittätern. Wo sind denn diese? Sollten hier nicht schon bald Roß und Reiter genannt werden, dann sind die Anklage völlig aus der Luft gegriffen.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.