Raub in der Kirche von Yaguarón

Eine der berühmtesten Kirchen in Paraguay, Yaguarón, wurde zwischen Montagabend und heute Vormittag ausgeraubt. 10 Bronzeleuchter sind gestohlen worden, noch weitere 10 mussten die Täter zurücklassen.

Daniel Mendoza, Pfarrer der Kirche, sagte, die Diebe hätten eine Seitentür aufgebrochen und seien so in das Innere des Gebäudes gelangt. Er fügte an, die Höhe des Schadens sei nicht bezifferbar aber die Summe wäre sicherlich sehr hoch. Weitere Gegenstände, wie wertvolle Gemälde, ließen die Räuber zurück. Kriminalbeamte gehen davon aus, dass die Täter vor allem Gegenstände mitnahmen, die schnell verkäuflich wären.

Yaguarón hat keine Überwachungskameras, obwohl die Kirche ein nationales Erbe Paraguays aus dem Jahre 1755 darstellt. Franziskaner und Guarani Indigene fertigten Schnitzereien aus Holz in Anlehnung an die Barock Zeit an. Drei Monate wurden in der Kirche keine Renovierungsarbeiten durchgeführt, nachdem der Vertrag zwischen einer Privatfirma und dem Ministerium für öffentliche Arbeiten und Kommunikation (MOPC) wegen Unregelmäßigkeiten aufgehoben wurde.

Quellen: ABC Color, Ultima Hora