Realer Fahrpreis ?

Asuncion: Cesar Ruiz Diaz, Geschäftsführer von Cetrapan gab heute an, dass der Fahrpreis steigen wird, wie hoch das stehe noch nicht fest. Diese Aussage wurde getroffen, ohne das Ergebnis der Untersuchung abzuwarten, welche durchgeführt wird um die realen Kosten des Fahrpreises festzustellen.

Angehörige des Ministeriums für Oeffentliche Arbeiten und Kommunikation (MOPC) sowie Mitglieder der Universität für Ingenieurswesen ( UNA) gaben heute bei einer Versammlung mit den Geschäftsführern des Transportwesens bekannt, das die Untersuchung, welche die realen Kosten des Fahrpreises festlegen soll, nicht wie geplant am 27. Juni sondern erst am 04. Juli 2014 beendet wird.

Zu diesem Thema äusserte sich Cesar Ruiz Diaz, Geschäftsführer von Cetrapan eines der Gremien des Transportwesens. „Der Fahrpreis wird steigen, was wir nicht wissen ist, wie hoch“ und auf die Frage ob das Ergebnis der Untersuchung anerkannt werde sollte es einen gleichbleibenden oder niedrigeren Fahrpreis ergeben, wurde geantwortet “ Die Experten die zählen sind wir, die Geschäftsleute“ .

Dieses obwohl der Vizeminister des Transportwesens versicherte, das man erst im Moment wenn die Ergebnisse der Untersuchung vorliegen, über eine Anpassung des Tarifes des Fahrpreises reden werde.

Die Studie soll mit Hilfe von Fahrgastzählungen und Stichproben die realen Kosten des Fahrpreises feststellen. Dafür werden 200 Studenten an 172 Kontrollpunkten eingesetzt. Isacio Vallejos, Dekan der Universität(UNA) bestätigt, das die Untersuchung exakte Ergebnisse liefern wird. Mit einer Fehlerquote von „fast“ Null.

(Wochenblatt/ABC-Color)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

5 Kommentare zu “Realer Fahrpreis ?

  1. Wenn die Busse nicht alle 20 Meter anhalten um Passagiere aufzunehmen , sondern nur an Haltestellen alle 200 /300 Mtr. halten würden ( was ja nun wirklich keine Zumutung für die Passagiere ist ) würden die Busse viel weniger Sprit benötigen und das würde sich auf die Betriebskosten sicherlich positiv auswirken .Aber jeder will ja vor seiner Haustür einsteigen und Bequemlichkeit hat eben seinen Preis !!!

    1. Außerdem würden die Fahrer gewaltig sparen, wenn sie nicht noch Rennen um die Passagiere fahren würden und sich gegenseitig ausbremsen. Das täte auch dem Wohl anderer Verkehrsteilnehmer gut tun, die wesentlich Streßärmer unterwegs wären und sicherlich auch Unfallfreier.

      Besonders positiv fände ich, wenn sich die Busse _nicht_ dem Passagier ergeben und den Verkehr blockieren, wenn wartende sich konsequent an einem der Verkehrsschilder versammeln die an kritischen großen Kreuzungen aufgestellt wurden: Halteverbot für Busse / Kein Passagierstop erlaubt
      (Woran liegt das?)

  2. “Der Fahrpreis wird steigen, was wir nicht wissen ist, wie hoch” und auf die Frage ob das Ergebnis der Untersuchung anerkannt werde sollte es einen gleichbleibenden oder niedrigeren Fahrpreis ergeben, wurde geantwortet ” Die Experten die zählen sind wir, die Geschäftsleute”

    Whoooow ! Was für Geschäftsleute die ihre Kosten nicht kennen !
    Was müssen erst die Experten (Experte in was? Studiert oder Colorado) für Dumpfbacken sein.

    Wenn ich mal versuche Experte zu sein, dann würde ich zusammenaddieren.
    Natürlich nur Simpel, ich bin ja kein richtiger Experte !! :

    1. Wie viel Jahre hält mein Bus? Also Anschaffung durch Standzeit ist der Jahreswert, Monatswert. an Kosten
    1a. Wieviel Kilometer schaft mein Bus pro Jahr?
    1b. Wieviel Sprit verbraucht mein Bus pro Jahr?
    1c. Wieviel Kilometer schaft mein Bus pro Einsatztag?
    1d. Was kostet mich Fahrer, Reparatur und Wartung pro Monat?
    Dann rechne ich das auf die gefahrenen Km pro Tag um und weiß die Kosten pro Kilometer im Schnitt auf der durchschnittlichen jährliche Streckenführung.
    Darauf addiere ich meinen Gewinn, der über dem Zinssatz für das Geld liegen sollte, welches das Geld nicht bringt weil es in den Bus investiert wurde.
    Dann weiß ich den Preis pro Kilometer, der natürlich bei Staustrecken höher ausfällt.
    Wenn dem Staat das nicht gefällt, dann soll er eigene Busse nehmen!

    Die Geschäftsleute, die das nicht kalkulieren können, sollten wegen Verdacht aus Diebstahl angezeigt werden, denn bei dieser Dummheit können sie sich ihr Vermögen nicht redlich verdient haben.

  3. der Cesar Ruiz Diaz ist ein riesen hijo de p……. und demnaechst muss er damit rechnen das er irgendwo ploetzlich ordentlich was drauf kriegt, die Leute haben ihn schon lange satt!!

  4. Ein Punkt darf bei den Berechnungen nicht vergesssen werden. Wenn ein Busfahrer sich unbeobachtet fühlt, trennt er feinsäuberlich MEIN und DEIN – also 2 Scheine sind MEIN – 4 Scheine für den Unternehmer. Oder umgekehrt

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.