Rechnungshof: Kontrolleur dankt ab

Mit Spannung war die Verteidigung des obersten Rechnungsprüfers, Óscar Velázquez, vor der Abgeordnetenkammer erwartet worden, dessen Privatsekretärin, laut Anklage, ohne Ausbildung und Arbeit mehr als ein Ministergehalt bezog. Noch vor Start der Anhörung verkündigte Velázquez seinen Rücktritt, da das Urteil ja bereits ausgemacht sei, ließ er verlauten. Die Abgeordneten nahmen mit 49 Ja-Stimmen und zwei Enthaltungen die Abdankung an.

Bislang war der die Regierung bildende Teil der Colorados abhängig von den Stimmen der Unace, der Partei des Rechnungsprüfers. In letzter Zeit mehrten sich allerdings die versöhnlichen Töne zwischen dem offiziellen Lager und den Abtrünnigen deren Gruppe, die zudem in den letzten beiden Wochen von 15 auf 13 zusammenschrumpfte, sodass ein Festhalten an der Person Velázquez nicht mehr um jeden Preis nötig erschien.

Am Morgen des Mittwoch bestritt er jede Kenntnis von den üppigen Zahlungen an seine Sekretärin und weiteren Korruptionsfällen in der Institution. Er gab allerdings zu, dass die internen Kontrollen des obersten Rechnungshofs nicht optimal funktionierten. Er entschuldigte sich bei der Bevölkerung, die trotz seiner „tadellosen Amtsführung“ diese „politischen Spielchen“ ertragen musste.

Schuld hätten seine Mitarbeiter, allen voran seine Stellvertreterin Nancy Torreblanca, die allein für die Gehaltsabrechnungen zuständig sei, dafür gäbe es klare interen Regelungen und das könne er beweisen. Er sei für „externe Kontrollen“ verantwortlich während seine Stellvertreterin für alle internen Prozesse verantwortlich sei.

Das Thema Velázquez scheint für den Kongress abgeschlossen, in der nächsten Woche beginnt das politische Verfahren gegen Torreblanca, die am Donnerstag eigentlich bei der Staatsanwaltschaft aussagen sollte, aber einen Aufschub erbat, da sie sich auf ihren politischen Prozess vorbereiten muss. Die Staatsanwaltschaft schloss ohnehin um 12 Uhr Mittags, um über den Unfalltod einer Mitarbeiterin in San Pedro zu trauern.

Die stellvertretende oberste Rechnungsprüferin unterstrich nochmals alle Dokumente präsentieren zu können, lediglich als ausführendes Organ (un florero) die Abrechnungen unterzeichnet zu haben, verantwortlich sei sie dafür nicht. Sie ironisierte, es sei schwer zu glauben, ihr Chef hätte von den Anschuldigungen um seine Sekretären nichts mitbekommen, wenn doch die Presse über Monate nicht von dem Thema abließ.

Nach dem Rücktritt des alten Chefs formten sich Schlangen vor dem Büro von Torreblanca, um zu ihrem automatischen Aufstieg zur obersten Rechnungsprüferin des Landes zu gratulieren.

Quellen: Paraguay.com, Última Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Rechnungshof: Kontrolleur dankt ab

    1. Nein, das Spiel geht ganz normal weiter, es wurden nur mit Bedacht und Anstand die Rollen getauscht, damit nicht noch mehr aufgedeckt wird, was die Zwei erschufen, darueber aber, keiner Bescheid wusste, oder besser nicht mehr weiss, so geht er morgens zum Fruehstueck ins Amt, nicht als Beamter, sondern als Amtseinfuehrhelfer oder Helfer in der Not, und beide sind gluecklich, wie bisher, bis an Ihr Lebensende, Ende.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.