Reiches Land, armes Land

Asunción: Ich höre oft, dass wir ein reiches Land mit armen Menschen sind. Es ist eine halbe Wahrheit oder eine halbe Lüge. In Wirklichkeit sind wir in der Gesamtheit der Nationen und in Bezug auf den Reichtum ein Land in der Mitte (ziemlich weit unten), mit Menschen, die in der überwiegenden Mehrheit als arm gelten können.

Und das war schon immer so. Paraguay ist kein reiches Land, das war es nie, und im 21. Jahrhundert ist es noch weiter davon entfernt als je zuvor. Es ist wichtig, diese Situation zu erkennen und ihre Ursachen zu verstehen, wenn wir das Notwendige tun wollen, um sie jemals umzukehren.

Lassen Sie uns zunächst definieren, was es in diesen Zeiten bedeutet, ein reiches Land zu sein. Reiche Länder sind diejenigen, die die größte Menge oder Qualität an Waren und Dienstleistungen produzieren, nicht diejenigen, die über die größte Fläche, Bevölkerung oder natürliche Ressourcen verfügen. Wir Paraguayer rühmen uns, großartige Lebensmittelproduzenten zu sein und das ist auch nur die halbe Wahrheit.

Tatsächlich lassen wir Zahlen nur in zwei Bereichen auf der Weltwirtschaftskarte erscheinen: Sojabohnen und Fleisch. Und Punkt. Das ist alles. Die Wahrheit ist, dass nur Fleisch als Fertiglebensmittel zählt. Niemand isst die Sojabohnen oder trinkt das Öl. Was wir produzieren, ist der Grundstoff für Lebensmittel aus Sojabohnen. Die großen Lebensmittelproduzenten, die Fertigprodukte, die die Menschen in den Mund nehmen, sind die Nationen, die Inputs verarbeiten, die sie von Ländern wie unserem kaufen.

Seien Sie vorsichtig, es ist nicht schlecht, dass wir gut darin sind, Fleisch und Sojabohnen zu produzieren. Wir wären heute wahrscheinlich nichts, wenn wir nicht gut darin wären. Aber die Produktion dieser beiden Güter in ausreichenden Mengen, um dreißig oder vierzig Millionen Menschen zu ernähren, reicht nicht aus, um uns zu einem reichen Land zu machen, noch nicht einmal, um hungernde Menschen im Land zu verhindern.

Der Jingoismus führt dazu, dass viele den Fehler machen, anzunehmen, dass unsere natürlichen Ressourcen uns automatisch zu einem reichen Land machen. Es ist ein weiterer Irrtum. So funktioniert die Welt nicht und es gibt bemerkenswerte Beispiele. Venezuela ist einer der größten Ölexporteure der Welt; und doch übersteigt die Größe seiner Wirtschaft nicht 93 Milliarden US-Dollar. Daneben erwirtschaftet Südkorea, ein relativ kleines Land, dessen Territorium zum größten Teil gebirgig ist, ein Nettoimporteur von Rohstoffen und ständig von den Atomwahnvorstellungen seines verarmten Zwillings bedroht ist, fast zwei Billionen US-Dollar pro Jahr, mehr als das Zwanzigfache das die Venezolaner produzieren.

Wenn wir über große Mengen an Rohstoffen, Ackerland, sauberem Wasser und Öl verfügen, gibt es natürlich immer mehr Möglichkeiten, Wohlstand zu schaffen. Die Vereinigten Staaten sind das beste Beispiel. Wenn wir außerdem einen großen Binnenmarkt haben, steigen die Chancen sprunghaft an. Dies ist bei Giganten wie China, Indien, Brasilien und Mexiko der Fall.

Aber es ist offensichtlich, dass keine dieser Variablen der Schlüssel zum Erfolg ist. Wenn das der Fall wäre, wäre es unmöglich zu verstehen, dass das gebirgige und karge kleine Stück Japan heute eine Wirtschaft hat, die fast dreimal so groß ist wie die des gigantischen Brasiliens. Es ist offensichtlich, dass der Hauptunterschied zwischen einigen Nationen und anderen in ihren Menschen liegt. Oder genauer gesagt, die Produktivität ihrer Mitarbeiter.

Das ist das Schlüsselwort: Produktivität. Wie viel produzieren die Menschen? Und das beschränkt sich nicht nur auf die wirtschaftliche Frage: Wie viele Ideen produzieren wir? Wie viele Innovationen bringen wir hervor, wie viele literarische Werke, wie viele Gemälde, wie viele wissenschaftliche Untersuchungen? Wie viel verdient ein deutscher Beamter und wie viel ein paraguayischer Staatsangestellter? Welche Gesetzesqualität hat ein belgischer Abgeordneter und welche Qualität hat ein bolivianisches Gesetz?

Was macht den Unterschied zwischen einem Südkoreaner und einem Paraguayer aus? Wir wissen es genau. Ausbildung. Ein Land ist reich oder arm, wenn seine Bevölkerung über eine gute oder eine schlechte Bildung verfügt. Bildung machte Europa zunächst zum Zentrum der Welt, Bildung, Innovation und Ideenfreiheit machten die Vereinigten Staaten zur ersten Macht und Bildung und Innovation verlagern diese Macht nun nach Asien.

Wir hatten nie eine qualitativ hochwertige öffentliche Bildung, wir haben nie aufgehört, arm zu sein, wir waren und sind kein reiches Land. Aber wir können es sein. Und zunächst einmal brauchen wir nur Bildung.

Wochenblatt / Ultima Hora (Luis Bareiro) Beitragsbild Archiv

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Reiches Land, armes Land

  1. Eine hervorragende Analyse zum Ist-Zustand Paraguays. BILDUNG und nochmals BILDUNG sollte das primäre Ziel der Politik sein. Doch leider zeigen sich die Erfolge von guter Bildung und Ausbildung erst nach 20- 30 Jahren ab der Umsetzung, so daß die hiesigen Politiker bei ihrer angeborenen Kurzsichtigkeit und dem wenig vorhandenen Verantwortungsbewußtsein sich für das Thema Bildung und Ausbildung kaum interessieren werden. Die Paraguyer wissen schon woran es mangelt, aber i.d.R. tun sie nichts dagegen. Oder anders ausgedrückt: DIE PARAGUAYER STEHEN SICH MEIST SELBST IM WEGE.

    13
    7
  2. Und was bringt es, in einem Land sich zu bilden, zu lernen und zu schuften, wenn die gut bezahlten Posten NUR an Parteimitlglieder, Verwandte, Amigos und Protegés derer vergeben werden, die gute Beziehungen haben?
    Und die müssen absolut GAR NICHTS wissen oder können.
    Aber dafür verschlingen ihre Gehälter fast die gesamten Steuereinnahmen.
    Und genau deswegen kommt in diesem Land nichts voran.
    Wir können es zur Zeit sehr gut in Deutschland beobachten.
    Seit die Linksrotgrünen die Macht übernommen haben, sieht es dort ganz genauso aus.
    Binnen allerkürzester Zeit ist das ehemals reiche Land dermaßen heruntergekommen, daß die Klugen und Tüchtigen, sowie die Firmen das Land in hellen Scharen verlassen.
    Zurück bleiben nur diejenigen, die nicht das Wissen, Können und die Möglichkeiten haben, ebenfalls die Flucht zu ergreifen. Und natürlich all diejenigen, die in diesem Land noch keinen Finger gerührt und keinen Cent einbezahlt haben, aber von den ausgepressten Steuersklaven fürstlich alimentiert werden müssen.

    3
    2

Kommentar hinzufügen