Rio Pilcomayo beeinflusst Grenzübergang

Nicht nur der Paraguay Fluss führt Hochwasser, viele weitere Gewässer sind betroffen, der Rio Pilcomayo steigt ebenfalls in seinem Pegel und beeinflusst dadurch den Grenzübergang “Puerto Falcon“. Auch wenn es nach dem Beitragsbild nicht so aussieht, aber der Grenzverkehr läuft noch. Laut den örtlichen Behörden seien einige Anlagen überschwemmt, aber die Grenzabfertigungen würden weiter vonstattengehen.

Celso Ocampos, lokaler Administrator, traf sich mit seinem argentinischen Kollegen aus Clorinda und sprach über die weitere Vorgehensweise bei den Zoll- und Einreiseformalitäten. „Nur im Falle der Überflutung der internationalen Brücke San Ignacio del Loyola werden wir den Grenzverkehr einstellen. Bis das geschieht, setzten wir unsere Aktivitäten fort“, sagte Ocampos.

Er fügte an, es würden noch 42 Zentimeter fehlen bis der Fluss die Brücke überfluten werde. Der Übergang sei im Augenblick für alle Typen von Kraftfahrzeugen noch passierbar, die Lage könnte sich aber kurzfristig ändern. Alle Grenzgänger in den kommenden Tagen sollen sich über Presse oder Fernsehen über den aktuellen Zustand informieren.

Quelle. ABC Color