Russischer Geschäftsmann verschwunden

Emboscada: Die Mutter eines russischen Geschäftsmanns, der ein Motel im Departement Cordillera besitzt, meldete sein Verschwinden bei der Nationalpolizei. Die Mitarbeiter des Vermissten fanden in dem Etablissement seine Schusswaffe und sein Handy.

Inspektor Carlos Gómez Giménez von der 6. Polizeistation in Emboscada bestätigte das Verschwinden eines russischen Staatsbürgers, identifiziert als Mikhael Vasilievich Legotkin, 42, der Besitzer eines Motels namens Casa Blanca in derselben Stadt sein soll.

Laut der Anzeige der Mutter habe sie an diesem Mittwoch gegen 23:00 Uhr zum letzten Mal mit ihrem Sohn gesprochen und er habe ihr gesagt, dass er in dem Motel sei, in dem er auch wohne.

Als gestern die Angestellten des Motels ihre Arbeit aufnahmen, fanden sie weder ihren Chef noch sein Auto vor. Außerdem verschwanden die Festplatte und der Monitor der Überwachungskameras. Am Tatort wurden die Schusswaffe und das Handy von Legotkin gefunden.

Staatsanwalt Carlos Maldonado sagte gegenüber dem Radiosender Monumental 1080 AM, dass bis jetzt niemand mit den Angehörigen des Geschäftsmanns Kontakt aufgenommen habe oder irgendeine Art von Geldforderung eingegangen sei, sodass noch immer keine Rede von einer Entführung sei.

Die Ermittler weisen darauf hin, dass es am Tatort keine Spuren von Gewalt gegeben habe und das Handy des Vermissten in seinem Bett gefunden worden sei.

Das Motel befindet sich in der Gegend Ysypo Ju, in einem unbewohnten Gebiet, etwa 200 Meter von der Hauptstraße entfernt.

Francisco Martínez, Leiter des Kommissariats in Emboscada, erklärte, dass Bilder von Überwachungskameras des Gebiets ausgewertet werden, um den Russen ausfindig zu machen.

Wochenblatt / Ultima Hora / NPY

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Russischer Geschäftsmann verschwunden

    1. Ja, dass die Festplatte und Überwachungskameras verschwunden sind, ist absolut einfeutig. Sonst würde es ja nicht hier in der Zeitung stehen.
      Was wollen Sie mit Ihrer Aussage sagen, Heinz?

Kommentar hinzufügen