Schlechte Versorgung mit Trinkwasser

In ca. 50% der ländlichen Siedlungen gibt es keine geregelte Trinkwasserversorgung, in Zahlen ausgedrückt ist dies in etwa 1.100 Kolonien der Fall, das gab das Nationale Institut für die ländliche Entwicklung (INDERT) bekannt. Der Leiter dieser Einrichtung, Justo Cárdenas, traf sich mit Führen des Bauernkomitees in Capiibary im Bezirk San Pedro, dabei wurden die Probleme erörtert.

In 22 Kolonien sollen Wasserleitungen, Brunnen und Vorratsspeicher installiert werden, parallel dazu wurden auch andere Probleme in der Infrastruktur diskutiert, wie unter anderem der Neubau von Brücken, Straßen, Schulen und Krankenhäusern.

Cárdenas sagte, das INDERT nehme alle Anfragen ernst und werde die zuständigen Behörden, wie das MOPC, Gesundheitsministerium, Bildungsministerium, ANDE und weitere über die Probleme der Einwohner informieren.

Die Idee wird es sein, in naher Zukunft mit einem Komitee aus Vertretern der einzelnen Kolonien regelmäßige Gespräche zu vereinbaren um Probleme zu lösen, die sie betreffen. Er räumte ein, dass es “viel Arbeit“ gebe bis die Trinkwasserversorgung für alle Einwohner sichergestellt sei, unser Ziel ist es aber, in 2015 mindestens 200 Brunnen zu bohren.

„Durch den Investitionsfond für Entwicklung (FIDES) haben wir Kapazitäten Brunnen mit Versorgungssystemen zu installieren, dies ist eine Priorität der Regierung. Wasser ist lebenswichtig für die Gesundheit und Entwicklung der Gemeinden, sie haben auch ein Recht darauf“, sagte Cárdenas.

Ein Anwohner und Sprecher der Landwirte, Eraclio Aveiro, bat darum, dass tatsächlich Projekte verwirklicht werden angesichts vieler Unstimmigkeiten im Vorfeld der Tagung. Man muss handeln und nicht zu viel reden.

Quelle: ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.