Schatzsucher in Mennoniten-Kolonie weiterhin nicht geborgen

Campo 9: Familienangehörige von Fredy Rojas, dem 72-jährigen Sonntag, der letzten Sonntag bei der Suche nach einem Schatz in einem Brunnen von einer Wasserflut überrascht wurde, sind besorgt.

Die Tochter des Schatzsuchers, Fátima Rojas, erklärte, dass auch die Feuerwehrleute von Itaipú keinen Erfolg hatten, den Leichnam ihres Vaters zu bergen, der vor fast einer Woche bei der Suche nach Edelmetall in einem 7 m tiefen Metallrohr von Wassermengen überrascht wurde und vermutlich steckenblieb.

Von jetzt an versuchen nur noch die Feuerwehrleute von J. Eulogio Estigarribia (Ex Campo 9) ihren Vater zu bergen. Der aus Lambaré stammende Mann suchte zusammen mit einem Helfer in der verlassenen Gegend nach einem Schatz und dachte mit dem Metallrohr genügend Sicherheit in einem selbstgegrabenen Loch zu haben. Da gleich ein Bach angrenzt gab es einen unvorhergesehenen Wassereinbruch. Polizisten bewachen den Ort. Ein Bagger vor Ort versucht ebenso zur Unglückstelle vorzudringen.

Wochenblatt / Últim Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.