Schweiz will Botschaft schließen

Die Schweiz will sparen und eine Möglichkeit sieht man in der Schließung der paraguayischen Botschaft in Asunción. Das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) hat einen entsprechenden Antrag im Bundesrat gestellt.

Der Bundesrat hat das EDA beauftragt, Anhörungen zu dem Thema durchzuführen. Damit soll schweizer Personen und Unternehmen in Paraguay ein Mitspracherecht über die außenpolitische Kommission der eidgenössischen Räte gegeben werden.

Bereits im August 2011 hatte der Bundesrat über die Abwicklung der Botschaft in Paraguay entschieden und beschlossen stattdessen eine Botschaft in Katar zu eröffnen. Seit 2012 müssen Schweizer für konsularischen Angelegenheiten nach Buenos Aires fahren. Bisher hat man die in 2011 festgesetzte Maßnahme allerdings nicht umgesetzt.

Im Februar des laufenden Jahres hat der Bundesrat allerdings neue Sparmaßnahmen beschlossen und nochmals alle Außenvertretungen von der EDA unter die Lupe nehmen lassen. Somit wurde am 5. Juni Asunción als nicht weiter benötigter Standort identifiziert.

Die 1.385 schweizer Bürger in Paraguay, von denen wiederum 1.000 eine doppelte Staatsbürgerschaft besitzen, sollen zukünftig über eine Honorarvertretung betreut werden. Wann genau die Botschaft geschlossen, beziehungsweise ein Konsulat eröffnet wird, hängt von den Reaktionen der Schweizer bei den Anhörungen und die abschließende Bewertung durch die die EDA beziehungsweise den Bundesrat ab.

Quelle: Schweizerische Bundeskanzlei

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.