Schweizer und paraguayisches Städteabkommen unterzeichnet

Presidente Franco: Zu Ehren von Moises Bertoni unterzeichneten die Städte Presidente Franco, Alto Paraná und Acquarossa Blenio, von der Helvetischen Konföderation (Schweiz) eine “Partnerschaftsvereinbarung“.

Das Abkommen wurde im Rahmen des Besuchs von dem Minister aus dem Nationalen Kultursekretariats (SNC), Fernando Griffith, am 15. März in der Schweiz unterzeichnet.

Laut einer Erklärung aus dem Sekretariat SNC reagiere das Abkommen auf die Notwendigkeit, endlich eine Konsolidierung zwischen den freundschaftlichen Beziehungen und deren Zusammenarbeit, dank der Initiative an die Erinnerung von Moises Bertoni (1857-1929), in den Händen zu haben.

Der Schweizer Wissenschaftler wurde in Acquarossa geboren und wanderte dann 1887 nach Paraguay aus. Hier schaffte er es, verschiedene Entdeckungen und Initiativen in die Wege zu leiten, die vor allem der Bevölkerung und der Regierung von Paraguay zugutekamen.

In der Vereinbarung, die ebenfalls von der Botschafterin aus Paraguay in der Schweiz, Liliane Lebron de Wegner und der Bürgermeisterin aus Acquarossa, Odis Barbara de Leoni, unterzeichnet wurde, soll ein gegenseitiger Erfahrungsaustausch sichergestellt werden. Schwerpunkte sind dabei die Themen Produktion, Handel, Landwirtschaft, Bergbau, Wiederaufforstung, Technologien, Bildung, Kultur und Gesundheit.

Die Delegation besuchte in der Schweiz das historische und ethnografische Museum des Bleniotals. Dabei kam es zu einer Führung durch den Bertoni-Saal. Ein weiterer Punkt der paraguayischen Abordnung war der Besuch von der Kirche in Negrentino und anderen historischen Stätten in der Schweiz.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.