Schwere Ausschreitungen beim Fußballspiel: Eine Tote

Gestern kam es am Rande des Fußballspiels zwischen Cerro Porteño und Olimpia zu schweren Auseinandersetzungen. Die Nationalpolizei verhaftete 64 Hooligans, die sich eine Schlägerei mit der Polizei lieferten. Darüber hinaus wurde eine 18-Jährige in einer Bar mit einer Schrotflinte erschossen, es gab noch fünf weitere Verletzte.

Emilio Fúster, ermittelnder Staatsanwalt, sagte, die lokalen Organisatoren des Turniers, in diesem Fall der paraguayische Fußballverband (APF), müssen Maßnahmen entwickeln, die Gewalt innerhalb und außerhalb der Stadien einzudämmen. „Das Strafrecht ist anscheinend nicht die Lösung. Nachdem einige Personen vorläufig festgenommen wurden, verließen sie das Polizeirevier nach 15 Minuten und eine halbe Stunde später prügelten sich dieselben Leute wieder mit anderen Fans“, sagte Fúster.

Er fügte an, die “Nationalpolizei muss nicht in der Sportarena sein, das ist eine private Veranstaltung, also sollen auch private Sicherheitsdienste für Ordnung sorgen. Die Polizei muss Güter und Menschen in der Öffentlichkeit schützen“.

Quelle: ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.