Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Priester aus Paso Yobai

Am Dienstag machten vier angebliche Opfer von Missbrauch durch Priester in Paso Yobai ihre Aussagen gegenüber dem Staatsanwalt Carlos Alvarenga in Villarrica, Departement Guairá. Alvarenga erklärte, es beginne nun eine Untersuchung über die Vorfälle.

„Heute sind vier Personen erschienen und gaben Erklärungen ab. Der Fall befindet sich in der Ermittlungsphase, ist aber zum großen Teil schon abgeschlossen. Es gibt noch ein paar Punkte, die wir vertiefen müssen, aber das braucht noch etwas Zeit“, sagte Alvarenga. Er fügte an, die psychologischen Folgen müssten erst noch von den Betroffenen aufgearbeitet werden. „Wichtig ist es, dass wir alle Daten der Opfer erhalten und sie aussagen. Somit können wir alle Elemente sortieren. Zwei mögliche Opfer weigerten sich nähere Angaben zu machen“, betonte der Staatsanwalt.

Die Vorwürfe richten sich gegen die Kongregation der “Oblaten de Maria“, obwohl es noch andere Vorwürfe gibt, die aus dem Jahr 2012 stammen. Im Jahr 2014 wurden Priester aus ihren Ämtern entfernt und durch die Obrigkeiten suspendiert. Die Fälle wurden an das zuständige Vatikanbüro, der Kongregation und den Bischof von Villarrica, Ricardo Valenzuela, gemeldet. Am Palmsonntag kritisierte Edmundo Valenzuela die Priester wegen den sexuellen Missbrauchsfällen in seiner Predigt in der Kathedrale von Asunción und entschuldigte sich dafür.

Quelle: Ultima Hora